Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Ew. Wohlgeboren

wissen bereits aus meinem ergebenen Schreiben v. 15. Jan. a. d., daß in Folge der fraglichen Preis-Ausschreibung 12 Compositionen eingelaufen waren. - Zu meinem lebhaftesten Bedauern veranlaßte ein Unwohlsein und mehrere andre Hindernisse bei Herrn Kapellmeister Lachner1 eine so lange Verzögerung, daß mir die 12 Partituren erst heute wieder zukommen; ich beeile mich nun, Ihnen dieselben hierbei zu übersenden mit der höflichen Bitte, nach dieser langen, dem Publikum gegenüber immerhin nicht angenehmen,wenn auch an sich vielleicht durch Umstände zu rechtfertigenden Zögerung, - die Rücksendung dieser Partituren u. Einsendung Ihrer Entscheidung gütigst so sehr beschleunigen zu wollen, als es Ihre vielen andern, wichtigien Beschäftigungen zu lassen. -
Mit der nochmaligen Bitte um gütige Entschuldigung der Ihnen verursachenden Mühe, zeichnet hochachtungsvoll

Ew. Wohlgeb. ergeb.
J Ph Petsch

S.T. Sr Wohlgeboren Herrn General Musik Direktor
Louis Spohr
Cassel2

Erwähnte Personen: Lachner, Vinzenz
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1858072048

http://bit.ly/2vHRTkp

Spohr



Der letzte belegte Brief dieser Korresponenz, der in diesem Brief genannte Petsch an Spohr, 15.01.1858, ist derzeit verschollen. Spohr beantwortete diesen Brief am 01.08.1858.

[1] Vinzenz Lachner (vgl. „Musikalische Preisaufgabe“, in: Neue Zeitschrift für Musik 46 (1857), S. 228).

[2] Notizen auf der Rückseite, vielleicht von Spohrs Hand, offensichtlich zu einzelnen eingesandten Kompositionen.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (05.09.2017).