Autograf: Spohr Museum Kassel (D-Ksp), Sign. Sp. ep. 1.3 <Spohr, Rosalie 18570410>
Druck: Herfried Homburg, „Bildnisse Louis Spohrs. Eine vorläufige Bestandsaufnahme”, in: Louis Spohr. Festschrift und Ausstellungskatalog zum 200. Geburtstag, hrsg. v. Hartmut Becker und Rainer Krempien (= Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Ausstellungskatalog 22), Kassel 1984, S. 209-230, hier S. 220 (teilweise)

An die
Frau Gräfin Rosalie Sauerma
geb. Spohr
in
Braunschweig.


Cassel den 10ten April
1857.

Geliebte Rosalie,

Den herzlichsten Dank für Eure freundlichen Glückwünsche zu meinem Geburtstage! Ich habe ihn im Kreise der Familie vergnügt verlebt! Mit Bedauern ersehe ich aus Deinem lieben Schreiben, daß Ihr in Euerem Hause mit allerley Unwohlsein den Winter über zu kämpfen hattet, freue mich aber, daß es nun mit dem anbrechenden Frühjahr sich zum Besseren neigt, und wünsche von Herzen, daß besonders die liebe Ida sich nun vollständig erholen möge. Hier ist, den Winter über, alles in der Familie wohl gewesen; doch habe ich den Kummer gehabt, einen meiner ältesten Freunde abgerufen zu sehen, den Herrn von Malsburg, der vor etwa 14 Tagen unerwartet schnell starb.
Der Braunschweiger Männergesang-Verein hat mich zum Ehrenmitgliede ernannt, mir kürzlich das Diplom gesandt, und mich um mein Bild gebeten!1 Da nun in der That kein ähnlicheres existirt als das von Krämer photographierte, und ich aus Deinem Brief ersehe, daß Krämer davon Kopien machen kann, so bitte ich Dich ihm zu sagen, daß er doch eine solche für den Männergesang-Verein verfertigen wolle, und sie, bald möglichst an Herrn Theodor Fricke in meinem Namen übergeben möge. Den Betrag dafür, werde ich bey erster Gelegenheit an ihn übermachen.
Heute am Charfreitage führen wir Abends in der Kirche, mein Oratorium „des Heilands letzte Stunden“ auf. Es ist von den hiesigen Vereinen2 und unserm Opernpersonal sorgfältig eingeübt worden, und so hoffe ich auf eine gelungene Aufführung!
Lebe wohl, geliebte Rosalie und grüße alle dortige Verwandte von

Deinem
Dich liebenden Onkel
Louis Spohr

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Spohr, Rosalie
Erwähnte Personen: Fricke, Theodor
Krämer, Wilhelm
Malsburg, Otto von der
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Des Heilands letzte Stunden
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen: Cäcilienverein <Kassel>
Hofkapelle <Kassel>
Liedertafel <Kassel>
Männergesangverein <Braunschweig>
Singakademie <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1857041000

http://bit.ly/2r8qLJ0

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Rosalie Sauerma an Louis Spohr.

[1] Vgl. Spohr an den Braunschweiger Männergesangverein, gleicher Tag.

[2] Cäcilienverein, Singakademie und Liedertafel.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (07.06.2017).