Autograf: North Western University Evanston (US-Eu), Sign. Hans Moldenhauer Collection Box 5, Item 3, Folder 7

Herrn I. Moscheles
Professor am Conservatorium
zu
Leipzig.1


Breslau den 8ten
Juli 1850.

Hochgeehrter Freund,

Die Überbringerin dieser Zeilen, Fräulein Hedwig Borowska, Pianistin aus Warschau, macht eine Reise nach Deutschland um sich in ihrer Kunst zu vervollkommnen. Daß sie nun vor allen Dingen bei Ihnen eingeführt zu werden wünscht, ist wohl natürlich und so bat sie mich denn dringend, ihr einige Zeilen für Sie mitzugeben. Ich erfülle diesen Wunsch, obgleich mir keine Gelegenheit wurde,ihr Kunsttalent kennen zu lernen. Da sie aber ein liebenswürdiges junges Mädchen ist, so hoffe ich Ihre Vergebung, daß ich sie Ihnen zusende.
Mit der Bitte mich und meine Frau Ihrer Frau Gemahlin zu empfehlen, mit wahrer Freundschaft ganz

der Ihrige
Louis Spohr.

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Moscheles, Ignaz
Erwähnte Personen: Borowska, Hedwig
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1850070812

http://bit.ly/2JZyva2

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Moscheles an Spohr, 16.02.1846. Dazwischen liegt allerdings noch eine Korrespondenz zwischen Spohr und Moscheles’ Frau Charlotte, deren letzter erhaltener Brief Charlotte Moscheles an Spohr, 21.11.1849 ist.

[1] Über dem Adressfeld von anderer Hand: „L. Spohr empfiehlt Fräul. H. Borowska aus Breslau / 8 July / 1850“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (03.04.2019).