Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Hochzuverehrender Herr Generalmusikdirektor!

Ew. Hochwohlgeboren werden gütigst verzeihen, daß ich Sie mit diesen Zeilen belästige.
Durch den Abgang des Hr. Landowsky ist die Stelle eines ersten Violinspielers vacant geworden.1 Ich wünsche deshalb von Ew. Hochwohlgeboren zu erfragen, ob Sie mir einen jungen tüchtigen sowohl Solo als auch Orchesterspieler zuweisen können. Derselbe müßte spätestens September eintreffen können. Vorläufig kann ich nur 200 Taler p. Jahr Gehalt versprechen; außerdem sind bei dieser Stelle noch einige Elemente die sich ungefähr jährlich auf 25 Taler belaufen. Leider ist unsere musikalische Tätigkleit seit den glorreichen Märzerrungenschaften nur auf Concerte beschränkt und es ist gewiß sehr anzuerkennen, daß unser Fürst das Orchester nicht untergehen lassen will, jedoch werden die jetzigen Engagements nur mit halbjähriger Kündigung von beiden Seiten geschlossen.
Einer gütigen Antwort entgegensehend verbleibe ich wie immer Ew. Hochwohlgeboren gehorsamster und dienstwilligster

AugKiel

Detmold d. 5ten Mai 1850.

Autor(en): Kiel, August
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Landowsky, Sigismund Martin
Leopold II. Lippe-Detmold, Fürst
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Detmold
Erwähnte Institutionen: Hofkapelle <Detmold>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1850050538

http://bit.ly/29aru2r

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Kiel, 15.03.1847. Spohr beantwortete diesen Brief am 07.05.1850.

[1] Nach der Märzrevolution 1848 führten 1849 Sparmaßnahmen in der Detmolder Hofkapelle zu Gehaltskürzungen (Richard Müller-Dombois, Die Fürstlich Lippische Hofkapelle. Kulturhistorische, finanzwirtschaftliche und soziologische Untersuchung eines Orchesters im 19. Jahrhundert (= Studien zur Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts), Regensburg 1972, S. 74-82). Landowsky kündigte daraufhin seine Stelle (ebd., S. 155).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (29.06.2016).