Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Gandersheim den 2ten Oct 1848.

Hochverehrtester Herr General-Musikdirector!

Meinen Nachforschungen ist es gelungen hier in Gandersheim die Recensionen und musikalischen Briefe Ihrer früheren Reisen aufzufinden von denen ich Ihnen in Cassel erzählte. Da ich vermuthe daß es deren noch mehrere giebt, (denn ich erinnere mir1 außer einigen französischen Arbeiten auch Briefe aus London gesehen zu haben), so habe ich hier den Auftrag hinterlassen mit der größten Sorgfalt die Nachforschungen fortzusetzen. Eine große Freude würde es mir sein, wenn ich Ihnen mit dieser Sendung einen kleinen Dienst geleistet hätte. Der Brief von Herzog Carl Wilhelm Ferdinand soll Original sein.2 – Indem ich Ihnen meinen allerherzlichsten Dank sage für Ihre so überaus freundliche Aufnahme und für Ihre Güte bei meinem Besuch in Cassel, bitte ich um meine Empfehlung und um meinen besondern Dank an Frau General-Musikdirector.
Mit größter Hochachtung u mit unaussprechlicher Liebe u Verehrung Ihr gehorsamster

Ferdin. Böhme

Autor(en): Böhme, Ferdinand
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Carl Wilhelm Ferdinand Braunschweig-Lüneburg, Herzog
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1848100240

http://bit.ly/2SsifQh

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Böhme an Spohr, 02.04.1848. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Böhme an Spohr, 02.04.1849.

[1] Sic!

[2] Möglicherweise Herzog Carl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig-Lüneburg an Spohr, 01.08.1805, den Spohr auch in seine Lebenserinnerungen einarbeitete (Louis Spohr, Lebenserinnerungen, hrsg. v. Folker Göthel, Tutzing 1968, Bd. 1, S. 89, Text mit fehlerhafter Paginierung auch online; vgl. Louis Spohr’s Selbstbiographie, Bd. 1, Kassel und Göttingen 1861, S. 92f.).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (05.10.2020).