Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Detmold den 25ten Jan.
1848.

Geehrter Herr Generalmusikdirector.

Hiebei erhalten Sie die Partitur Ihrer achten Symphonie1 nebst Abschrift des vierhändigen Arrangement für Pianoforte.2 Würden Sie Sich Letzteres von Ihrer Frau Gemahlin nebst dessen Schwester vorspielen lassen wollen, dann bitte ich den Damen Zeit zum einstudiren zu überlassen und nur als Zuhörer erst zu lauschen, wenn die Spielenden ihrer Sache gewiß sind und Sie Sich beim guten Vortrag besser überzeugen können, ob mein Arrangement Ihren Wünschen entspricht. Bitte3 die hier ausgesprochene Meinung gütigst zu befolgen. Sollten Sie beim Verkauf obengenannter Symphonie meine Arbeit empfehlen können, so habe ich für solche Arbeit von Simrock, Peters u. m. zwei Thaler für den gedruckten Bogen erhalten. Gegenwärtig arrangire ich Ihre Symphonie für zwei Orchester4 für zwei Pianoforte, und zwar das kleine Orchester zu zwei und das große Orchester zu vier Händen und hoffe, dass es sich in dieser Gestalt nicht übel machen wird. Ihrem Wohlwollen empfiehlt sich ferner
Ihr

ergebener
Otto Gerke.

Autor(en): Gerke, Otto
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Irdisches und Göttliches im Menschenleben
Spohr, Louis : Sinfonien, op. 137
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Peters <Leipzig>
Simrock <Bonn>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1848011250

http://bit.ly/3fKxwI3

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Gerke an Spohr, 12.11.1847. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Gerke an Spohr, 04.02.1848.

[1] Op. 137.

[2] Der Klavierauszug erschien 1854 gemeinsam mit der Partitur bei Peters in Leipzig (vgl. Folker Göthel, Thematisch-bibliographisches Verzeichnis der Werke von Louis Spohr, Tutzing 1981, S. 233).

[3] Hier gestrichen: „mir“.

[4] Irdisches und Göttliches im Menschenleben.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (20.01.2022).