Autograf: Beethoven-Haus Bonn (D-BNba), Sign. NE 241,60

Sr. Wohlgeb
Herrn N. Simrock
Musikverleger
in
Bonn.

frei.1


Cassel den 4ten Februar
1844.

Wohlgeborner Herr,

Seit ich Ihnen das Manuscript des englischen Psalms einsandte, habe ich vergebens auf eine Zuschrift von Ihnen gehofft, besonders dann, als ich den Psalm als fertig in öffentlichen Blättern angekündigt fand2, indem ich die gefällige Zusendung desselben erwartete. Um diese bitte ich nun, da ich keine Abschrift davon besitze. Auch ersuche ich Sie, das Honorar dafür, so wie mein übriges Guthaben, wie Sie es mir in Ihrer letzten Berechnung angezeigt haben, gefälligst beyzulegen.
Einer bald gefälligen Antwort entgegensehend,
hochachtungsvoll

Ew. Wohlgeb.
ergebener
Louis Spohr

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Psalm 128
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1844020421

http://bit.ly/1Nl5qhq

Spohr



Aus dem Inhalt dieses Briefs geht hervor, dass es zwischem diesem und dem letzten überlieferten Brief dieser Korrespondenz (Spohr an Simrock, 19.09.1842) keine weiteren Briefe gab. Simrock antwortete am 27.02.1844.

[1] Auf dem Brief findet sich außerdem noch der folgende Vermerk des Empfängers: „N° 100. / Cassel d. 4./6 Febr: 1844. / Spohr / Beantw. d. 27/2. 44“.

[2] Vgl. Allgemeine musikalische Zeitung 45 (1843), Sp. 144; Neue Zeitschrift für Musik 18 (1843), Intelligenzblatt 4, letzte S.; Musikalisch-literarischer Monatsbericht neuer Musikalien, musikalischer Schriften und Abbildungen für das Jahr 1843, Leipzig 1843, S. 26.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (14.12.2015).