Autograf: Badische Landesbibliothek Karlsruhe (D-KA), Sign. Don Mus. Autogr. 47

Sr. Wohlgeb.
dem Herrn Hofmusikdirector
Dr. Gassner
in
Carlsruhe.


Cassel den 1sten März
1843.

Hochgeehrtester Herr,

Es ist mir recht leid, Ihnen die Orchesterstimmen meiner letzten Sinfonie1 nicht sogleich senden zu können, da sie noch in den Händen des Stechers in Leipzig sind. Da mir aber der Verleger schon am 3ten Febr. aus Hamburg schrieb2, daß so eben die letzte Correktur nach Leipzig abgegangen sey und nun unverweilt der Druck beginnen würde, so hoffe ich die Stimmen für Ihre Aufführung noch früh genug zu erhalten, um sie Ihnen leihen zu können. Ich werde, da ich heute dem Verlag schreibe3, ihn zur möglichsten Ei[le] antreiben und hoffe daher spätestens in 14 Tagen das Paquet abgehen lassen zu können.
Mit vorzüglicher Hochachtung ganz

Ihr
ergebenster
Louis Spohr

Erwähnte Personen: Schuberth, Julius
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Irdisches und Göttliches im Menschenleben
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Hofkapelle <Karlsruhe>
Schuberth <Hamburg>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1843030114

http://bit.ly/2Nuj2wj

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Gassner an Spohr, 27.02.1843. Mit seinem nächsten Brief vom 09.03.1843 begleitete Spohr die angekündigte Notensendung.

[1] Irdisches und Göttliches im Menschenleben.

[2] Vgl. Julius Schuberth an Spohr, 03.02.1843.

[3] Dieser Brief ist derzeit verschollen.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (05.07.2018).