Autograf: Stadtmuseum Dresden, Museen der Stadt Dresden, Schriftgutsammlung, Sign. SMD_SD_2021_00199
Digitale Edition: Museen der Stadt Dresden – Sammlungen Online

Herrn
B. Hausmann
Wohlgeb.
Hannover

franco.1


Cassel den 3ᵗᵉⁿ
August 1842.

Hochgeehrtester Freund,

Ihren lieben Brief fand ich vorliegen, als ich ehegestern nach einer 6 wöchentlichen Abwesenheit zurückkehrte. Es ist jedoch nichts versäumet worden, da ein Termin zum Verkauf der beyden von Hasemann hinterlassenen Instrumente noch immer nicht angesetzt ist. Es hatte lange gedauert bis sich ein Erbe fand und sich entschloß die Erbschaft anzutreten, da viele Schulden zu bezahlen sind. Dieß ist, wie ich höre, nun regulirt und es wird daher wohl bald eine Auction der Hinterlassenschaft stattfinden. Diese wird wenigstens 8 Tage vorher in unserer politischen Zeitung angekündigt2; außerdem werde ich aber auch nicht versäumen, Ihnen den Tag früh genug anzuzeigen. Beyde Instrumente, so wie auch die Bögen von Tourte sind sehr vorzüglich.
Ich werde mich sehr freuen Ihren Herren Sohn bey der Gelegenheit einmal wieder zu sehen. Moscheles hat mir dann und wann von ihm und seinem Kunsttreiben Nachricht gegeben.3 Meine im Herbst beabsichtigte Reise nach England, um mein neues Oratorium beym Musikfeste in Norwich zu dirigiren, habe ich aufgeben müssen, da selbst die Fürsprache der Königin und des Herzogs von Cambridge bey unserm Prinzen4 mir den Urlaub nicht hat erwirken können.
Leben Sie wohl. Mit wahrer Hochachtung und Freundschaft ganz

der Ihrige
Louis Spohr.

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Hausmann, Bernhard
Erwähnte Personen: Adolph Frederic Cambridge, Herzog
Friedrich Wilhelm Hessen-Kassel, Kurfürst
Hasemann, Nicolaus
Hausmann, Georg
Moscheles, Ignaz
Victoria, Großbritannien, Königin
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Der Fall Babylons
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen: Norfolk and Norwich Triennial Festival
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1842080317

http://bit.ly/3AEqRH4

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Hausmann an Spohr. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Hausmann an Spohr, 14.06.1846.

[1] Auf dem Adressfeld befindet sich rechts oben der Poststempel „CASSEL / 2 / 8 / 1842“, unter dem Adressfeld befindet sich Stempel „4 / AUG“.

[2] Vgl. die Auktionsankündigung „Kassel“, in: Allgemeiner Anzeiger und Nationalzeitung der Deutschen (1842), Sp. 3127.

[3] Vgl. Ignaz Moscheles an Spohr, 06.05.1842 und 17.05.1842.

[4] Der Prinzregent und spätere Kurfürst Friedrich Wilhelm.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (13.10.2021).