Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Ihr Wohlgeboren dem Kufrüstl. Hessischem
Hoff Kapellmeister
Herrn Dr L. Spohr
in
Cassel.


Hochwohlgeborner Herr!

Zögernd zwar, aber dennoch in der beruhigenden Gewissheit das Ihre bekannt Güte und Herablassenheit sich gewisz würden wird, meine bescheidene Bitte zu gewähren, wage ich es Ihre günstige Unterstützung zur nebengehenden beim Prospectus anschriebener Arbeit aufzufordern.
Ich weisz, was Ihr groszer Einflus vermag, denn wer wird sich der Antheilnahme an einer Arbeit entzeiehen die sich der Recommandation des groszen und unsterblichen Spohr‘s die Bewunderung und die Zierde unserer Zeit erfreuen darf, und zweifle nicht das Sie mich auch damit behülflich sein werden.
Würdigen Sie sich edler Herr! nebengehenden Psalm 6 als ein kleiner Beweis meiner Hochachtung anzunehmen.
In der angenehmen Hoffnung mich bald mit Ihrer mir sehr geehrten Antwort verehrt zu sehn, habe ich die Ehre mir mit aller Achtung zu nennen

Hochwohlgeborner Herr!
Ihr ergeben
A. Berlin

P.S. Wenn Sie jemand wüsten, der sich mit der Einzeichnungsliste beschäftigen wollte so könnte dieser von jede 6 Exempl. ein 7tes gratis, für seine Mühe haben.

Am 1ten Dec. 1840.

(adresse) Heregracht over ‘t Park N. 35
te amsterdam.

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Berlijn, Aron Wolf : Psalm 6
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1840120144

http://bit.ly/2Gv5VdX

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Berlijn, 09.04.1840. Der nächste überlieferte Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Berlijn, 11.09.1857.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (26.03.2018).