Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287
Druck: Simon Moser, Das Liedschaffen Louis Spohrs. Studien, Kataloge, Analysen, Wertungen. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Kunstliedes, Kassel 2005, Bd. 1, S. 61 (teilweise)

Hochverehrtester Lehrer und Freund!

Ihre theuren Zeilen haben mich hoch erfreut! –
Da es die Absicht des Comitté’s ist, daß das Concert oder vielmehr das gesamte Musikfest ganz in jene Zeit fallen soll wo Ihr Urlaub statt findet, so dürfen wir also mit der Hülfe Gottes auf Ihre leitende(???) und thätige Mitwirkung bei dem Feste rechnen, wodurch das Fest wie natürlich sehr an Glanz gewinnen wird.
Ihre Idee hinsichtlich des jungen Mozarts, war schon lange mein Wunsch und bereits auch schon früher besprochen worden; allein es traute dem jungen Mozart mancher Herr nicht viel zu. – ich habe mich aber ebenfalls überzeugt, daß er ein tüchtiger Mann ist, dem es immer an Muth fehlt, und habe ohne weiters an ihn deshalb geschrieben, so auch an N(???) Mozart Comitte. Ueber die aufzuführenden Stücke behalte ich mir vor, sobald Ihre Zeit nicht mehr so beschränkt sein wird Ihnen meine Vorschläge zu machen und einen ernsten Rath etc. zu bitten.
Heute komme ich nun schon wieder mit einer Bitte. Ich hege nämlich die Absicht ein Mozart-Album herauszugeben, dessen ganzer Ertrag für das Mozart-Denkmal bestimmt sein soll und bitte Sie daher inständigst mir auch einen Beitrag hiezu zu leisten, nämlich eine kleine Composition entweder ein ein- oder mehrstimmiges Lied, oder einen Chor von nicht zu großem Umfange in Partitur. Ich habe1 die Absicht alle deutschen, französ., engl. und ital.2 Componisten von Belang dazu aufzufordern und das Album in 3 Abtheilungen zu theilen, nämlich 1) Lied-Compositionen für eine und mehr Singstimmen, 2) Chöre und vierstimmige3 Compositionen und 3) kurze Claviercompositionen. Sollte es Ihnen möglich sein, mich bald darüber in Kenntniß zu setzen, was Sie geneigt sind, mir hiezu zu überlassen, so würden Sie mich höchlichst erfreuen; am liebsten sähe ich, wenn Sie die Güte hätten mir baldigst eine Composition hiezu zuzusenden, weil das Werk sobald als möglich im Druck erscheinen muß. Ich erlaube mir nur zu bemerken, daß die Composition, welche Sie die Güte haben werden mir zu überlassen, bislang noch nicht in Druck erschienen ist und daher Eigenthum des Mozartdenkmals werden müßte.

Ihrer geehrten und wohlwollenden Antwort
harrend zeichne ich mich mit innigster
Verehrung Ihr dankbarster Schüler
August Pott.

Oldenburg, am 28 Juni4 1839.

Autor(en): Pott, August
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Mozart, Franz Xaver
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Lieder, Singst Kl, WoO 101
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Mozartfest <Salzburg>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1839062837

http://bit.ly/36QiziA

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Spohr an Pott. Spohr beantwortete diesen Brief am 31.07.1839.

[1] Hier gestrichen: „hiezu“.

[2] „französ., engl. und ital.“ über der Zeile eingefügt.

[3] Moser transkribiert hier „einstimmige“.

[4] Moser transkribiert hier „Mai“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (20.11.2020).