Autograf: Privatbesitz
Vorlage: Fotokopie im Spohr Museum Kassel (D-Ksp)

Sr. Wohlgeb.
dem Herrn Cantor
Beck
in
Marburg.1


Cassel den 27sten
Februar 1839.

Wohlgeborner Herr,

Die Überbringerin dieses, Frau Musikdirector Girschner aus Berlin und ihre talentvolle Tochter2, wünschen durch mich in Ihre geehrte Bekanntschaft eingeführt zu werden. Letzterer ist eine ausgezeichnete Clavierspielerin die hier mit dem größesten Beyfall gespielt hat.3 Sie wünscht auch bey Ihnen, wenn es sich thun läßt, ein Concert zu geben und erbittet sich dazu Ihren gütigen Beystand. Indem ich meine Empfohlene Ihrem Wohlwollen bestens empfehle, habe ich die Ehre hochachtungsvoll zu seyn

Ew. Wohlgeb.
ergebenster
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Girschner (Frau)
Girschner, Rosalie
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Kassel
Marburg
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1839022214

http://bit.ly/2ycJt1S

Spohr



[1] Über dem Adressfeld befindet sich von anderer Hand der Eintrag: „Madame Girschner et sa fille de Berlin / in Willna“.

[2] Rosalie Girschner.

[3] Vgl. „Cassel, den 15ten April“, in: Neue Zeitschrift für Musik 10 (1839), S. 163.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit nicht anders in den Anmerkungen angegeben: Karl Traugott Goldbach (15.09.2017).