Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. 55 Nachl. 76,261

Herrn
Kapellmeister Louis Spohr
Wohlgeb
Cassel
in Hessen.


[Frankf]urt am 12 März 1838.

Theurer Freund!

Den verbindlichsten Dank soll ich Ihnen sagen im Namen des ganzen Vereins, für die promte Einsendung des Vater unser. – Wir haben gestern aus der Partitur unter uns mit 8 Posaunen einen Vorgeschmack genommen und Alle waren höchst befriedigt. Besonders der letzte Chor, der durch Klarheit und Durchsichtigkeit sich auszeichnet, hat uns über die Maaßen wohl gefallen. – Ihren Wunsch, Partitur und Orchesterstimmen von Paulus zu erhalten, habe ich den Vorstehern des Cäcilienvereins mitgetheilt und sogleich die Zusage erhalten, daß Alles in einigen Tagen an Sie abgehen wird. – Große Freude hat es uns erregt, daß wir Herrn A. Hesse zur Zeit des Festes bei uns sehen würden und ich bitte Sie recht sehr, ungesäumt an ihn zu schreiben und mir das Resultat baldmöglichst wissen zu lassen, damit wir auf seine bejahende Zusage eine officielle Einladung an ihn erlassen. – Nun darf ich im Vertrauen Ihnen wohl sagen, daß wir allenfalsigen Ansprüchen eines Honorars von seiner Seite nicht zu entsprechen vermögen, indem wir bei dem vorgesetzten Zweck, den Ertrag der Einnahme der Stiftung zuzuwenden, so sparsam wie möglich sein müssen, auch die Kosten der Untereignung(?) sehr bedeutend sind. – Doch zweifle ich nicht, daß er bei seiner Anwesenheit, wenn er es wünscht, ein Orgelkonzert für ihn zu arrangiren sein wird, das gute Früchte tragen mag. – Wiederholt bitte ich aber, ihm sogleich zu schreiben.

Ohne mehres für heute Ihr treuer
WmSpy.

Erwähnte Personen: Hesse, Adolph
Erwähnte Kompositionen: Mendelssohn Bartholdy, Felix : Paulus
Spohr, Louis : Vater Unser, WoO 70
Erwähnte Orte: Frankfurt am Main
Erwähnte Institutionen: Liederkranz <Frankfurt am Main>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1838031232

http://bit.ly/1LcINyc

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an Speyer, 07.03.1838. Speyers nächster Brief ist derzeit verschollen.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (09.03.2016).