Autograf: Staatsbibliothek Berlin Preußischer Kulturbesitz – Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. Mus.ep. Spohr, L. 21

Sr. Wohlgeb
Herrn Tobias Haslinger
k.k.priv. Hofmusikhandlung
in
Wien.1


Cassel den 16ten
September 1835.

Hochgehrter Herr u Freund,

Ich bin so frey, Ihnen beykommend die gütigst verlangten 6 Exempl nebst dem Freiexempl des Clavierauszugs des neuen Oratoriums, sowie auch noch 11 Exemplare mit der ergebensten Bitte zuzusenden, letztere an Herrn Kiesewetter abgeben zu lassen. Zugleich bitte ich, diesem Herrn zu sagen, daß ich nächstens die Partitur an ihn absenden und ihm dann selbst schreiben würde.
Sollten sie für die Verbreitung meines Clavierauszugs in den Provinzialstädten Östreichs wirken können, so bitte ich recht sehr darum. In Prag und Pesth ist der Absatz ziemlich bedeutend gewesen; in den übrigen Städten der Monarchie fehlt es mir aber an aller Bekanntschaft.
Für die, vor einigen Tagen erhaltene Sendung2 Ihres Verlags sage ich Ihnen den herzlichsten Dank. Sie beschämen mich ganz mit Ihrer splendiblen Freigebigkeit! Mit vorzüglichster Hochachtung und Freundschaft ganz

der Ihrige
Louis Spohr

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Des Heilands letzte Stunden
Erwähnte Orte: Pest
Prag
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1835091622

http://bit.ly/2oJCOpZ

Spohr



Der letzte Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Haslinger, 25.08.1835. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Haslinger, 12.12.1835.

[1] Links neben dem Adressfeld befinden sich von anderer Hand Empfangs- und Antwortvermerk des Verlags: „Spohr in Cassel / 16 Sept. 1836. / erhalten _ 28 Sept. / beantw. _ 20 Jan. 836“.
Über dem Adressfeld befindet sich von einer weiteren Hand der Vermerk: „Die Explare sind heute Ihrem H Commissionaire übergeben. / Breitkorpf u Härtel / Leipzig / d 24/9 35“.

[2] Da der Vorbrief dem Antwortvermerk des Verlags zufolge erst am 20.01.1836 beantwortet wurde, lag dieser Sendung vermutlich kein Begleitbrief Haslingers bei.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (26.04.2017).