Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. Mus.ep. Spohr-Correspondenz 2,181
Inhaltsangabe: [Ernst Rychnovsky], Beschreibendes Verzeichnis der Autographen-Sammlung Fritz Donebauer in Prag, 2. Aufl., Prag 1900, S. 250

Verehrtester Freund!

Mit Recht können Sie mir zürnen, daß ich Ihre lezte Zuschrift so spät erwiedere. Die Arbeiten des, nun glücklich beendeten Musikfestes1, nahmen [???] all meine Zeit so sehr in Anspruch, daß ich manches andere zurück drängen mußte. – In Beziehung auf die Herausgabe Ihres Oratoriums hoffe ich Ihnen einige Subscribenten zuzuführen, u. noch in kürze darüber berichten. – Was die Dem. Gneib betrifft, so hat sie bei uns sehr gefallen(???); – [???] ihre [???] [???] [???]. Sie hat eine angenehme Stimme, etwas belegt, singt aber immer rein, d.(?) war(?) sie [???] macht sie ohne Fehl(???). – Groß ist ihre Stimme nicht. – Am besten ist es wohl, Sie hören sie selbst. –
Noch muß ich mich einer traurigen Pflicht entledigen, daß ich bei dem Todesfall Ihrer trefflichen Frau höchst erschüttert worden bin u. Ihnen die herzlichste innigste Theilnahme [???] hat(?). Der Himmel mag es Ihnen sonst recht wohl gehen lassen!
Von ganzem Herzen

Ihr
ergebenster(???) Freund
F. Schneider.

Dessau d. 22/6 35.

Erwähnte Personen: Gneib, Julie
Spohr, Dorette
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Des Heilands letzte Stunden
Erwähnte Orte: Dessau
Erwähnte Institutionen: Elbe-Musikfeste <wechselnde Orte>
Hoftheater <Dessau>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1835062242

http://bit.ly/2z9TDmQ

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an Schneider, 12.05.1835. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Schneider an Spohr, 14.10.1835.

[1] Vgl. „Achtes Elb-Musikfest zu Dessau den 11ten, 12ten und 13ten Juni“, in: Allgemeine musikalische Zeitung 37 (1835), Sp. 410-415.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (01.11.2017).