Autograf: Accademia Filarmonica di Bologna, Archivio Biblioteca (I-Baf)
Inhaltsangabe: Catalogo della Collezione d‘Autografi l‘asciata alla R. Accademia Filarmonica di Bologna dall‘Academico Ab. Dott. Masseangelo Masseangeli, Bologna 1881, S. 390

Cassel den 9ten
Juni 1835.

Wohlgeborne Herren,

Es kann mir nur erwünscht seyn, wenn sich der Clavierauszug, ohne daß es der Deutlichkeit Eintrag thut, auf weniger als 130 Platten bringen läßt und es mag daher Ihrem Stecher ganz die Eintheilung überlassen bleiben. Dem Probedrucke und der Papierprobe sehe ich nun entgegen; auch ist es mir ganz gleich, wie viel Sie nur auf einmal zur letzten Correktur zusenden wollen.
Ich ersuche Sie, in das nächste Intelligenzblatt der Musikalischen Zeitung die beyliegende Annoce1 aufzunehmen und mir die Kosten gefälligst zu berechnen.
Das Einstudiren von Ali Baba hat begonnen. Die Oper wird zum Geburtstag des Prinz-Regent2, reich ausgestattet, gegeben werden.3
Mit vorzüglicher Hochachtung

Ew. Wohlgeb.
ergebenster
Louis Spohr.4

Erwähnte Personen: Friedrich Wilhelm Hessen-Kassel, Kurfürst
Erwähnte Kompositionen: Cherubini, Luigi : Ali Baba
Spohr, Louis : Des Heilands letzte Stunden
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1835060923

http://bit.ly/

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Breitkopf & Härtel an Spohr, 23.05.1835. Breitkopf und Härtel beantworteten diesen Brief am 30.06.1835.

[1] Louis Spohr, Subscriptions-Einladung, in: Allgemeine musikalische Zeitung 37 (1850), Intelligenzblatt, Sp. 23f.

[2] Der spätere Kurfürst Friedrich Wilhelm.

[3] Die Kasseler Erstaufführung von Cherubinis Oper Ali Baba fand unter Spohrs Leitung am 20.08.1835 statt. Zu dieser Aufführung vgl. Moritz Hauptmann an Franz Hauser, 17.08.1835, in: Moritz Hauptmann, Briefe von Moritz Hauptmann, Kantor und Musikdirektor an der Thomsschule zu Leipzig an Franz Hauser, hrsg. v. Alfred Schöne, Bd. 1, Leipzig 1871, S. 171-175, hier S. 171 sowie Spohr an Wilhelm von Beckerath in Krefeld, 22.08.1835.

[4] Am linken Seitenrand von anderer Hand der Empfangsvermerk des Verlags: „1835. / 9t Juni 13t// Cassel / Spohr / W. 1000.“

Kommentar und Verschlagwortung, sofern in den Anmerkungen nicht anders vermerkt: Wolfram Boder (04.12.2019).