Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287
Inhaltsangabe: Folker Göthel, Thematisch-bibliographisches Verzeichnis der Werke von Louis Spohr, Tutzing 1981, S. 155

Herrn
Louis Spohr
Hofcapellmeister & bekannten(???)
Virtuosen
Cassel.

frei!


Sehr geschätzter Herr Hofcapellmeister!

Ihr gütiges Schreiben v. 22t Decbr. ist in unsern Händen. Mit Vergnügen erfahren wir aus demselben daß Sie 6 vierstg. Gesänge O. 90 fertig liegend haben & uns zum Druck überlassen wollen. Haben Sie nun die Güte dasselbe sogleich auf hier mit Post abgehen lassen und wird dann das Honorar dafür im Betrag [von]1
zwanzig Stück Friedrichs d'or
mit umgehender Post erfolgen.

Mit Hochachtung
ganz ergebenst
Schuberth & Niemeyer

Hamburg, d. 29./12. 34.

P.S. Ihre Violinschule bleibt ein Meisterstück noch2 für die Nachwelt! ich selbst, ein leidenschaftlicher Violinspieler, sauge aus jeder Seite; jede Pagina liefert Ausgezeichnetes und beurkundet den großen Meister.
Mein Bruder Carl, Violoncell Virtuos (v. Dotzauer – Sr.) ist jetzt in Amsterdam & wird über Cassel nach Petersburg gehen.
Julius Schuberth.

Autor(en): Schuberth
Schuberth, Julius
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Dotzauer, Justus Johann Friedrich
Schuberth, Carl Eduard
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Lieder, Ten 1 2 Bass 1 2, op. 90
Spohr, Louis : Violinschule
Erwähnte Orte: Amsterdam
St. Petersburg
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1834122955

http://bit.ly/3kuSeeS

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf den derzeit verschollenen Brief von Spohr an Schuberth, 22.12.1834. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Schuberth an Spohr, 06.11.1836.

[1] Textverlust durch Siegelausriss.

[2] „noch“ über der Zeile eingefügt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (13.11.2020).