Autograf: Spohr Museum Kassel (D-Ksp), Sign. Sp. ep. 1.2 <18341203>
Druck: Hans Jürgen Seyfried, Adolph Friedrich Hesse als Orgelvirtuose und Orgelkomponist (= Forschungsbeiträge zur Musikwissenschaft 27), Regensburg 1965, S. 102.

Breslau den 3ten December 1834

Wohlgeborner
Hochgeehrtester Herr

Wie soll ich Ihnen danken für die vielen liebevollen väterlichen Gesinnungen, welche Sie, hochverehrter Herr, schon seit einer Reihe von Jahren meinem Sohne erzeigt haben, und ihm davon täglich neue Beweise geben; nicht nur seiner musikalischen Bildung, sondern auch so vieles andere Liebe und Gute hat er Ihnen zu danken, so daß mich dieser Gedanke bekümmern könnte, wüßte ich nicht, daß Sie an meinem Sohn den wärmsten Verehrer haben, und daß er für Sie Leib und Leben hingiebt. Ich danke Gott, daß er sich ein solches Vorbild erwählte, dem ähnlich zu werden ihm nur in jeder Beziehung beglücken kann. Schencken Sie ihm ferner Ihre Huld und Freundschaft, wofür freilich sein und mein Dank zu schwach ist. Gott stärke Sie ferner und helfe Ihnen diese sehr ernste Zeit, ohne Nachtheil für Ihre theure Gesundheit überstehen.1 Ich zeichne mich mit der größten Hochachtung und Verehrung

Ew. Wohlgeboren
ganz ergebener Diener
Friedrich Hesse

Erwähnte Personen: Hesse, Adolph
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1834120331

http://bit.ly/1qpOHCU

Spohr



[1] Spohrs Frau Dorette war am 20.11.1834 gestorben.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (16.12.2014).