Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Gotha, den 2ten December 1834.

Wohlgeborener,
Hochzuverehrender Herr Hofkapellmeister und Ritter!

Obschon zagend, wag ich es, im Vertrauen auf Ew. Wohlgeboren meinem Vater1 und jüngsthin mir bewiesenen Nachsicht und Güte, Ihnen beifolgend ein Exemplar meiner neuesten Composition, unter dem Titel:
Gr. Variations brill. pour le Pianoforte, op. 6.
zu überreichen, zagend, indem ich fürchte, das schwache SchülersWerk möchte dem großen Meister nicht einmal beachtungswerth erscheinen, hauptsächlich zagend, weil ich es wagte, dasselbe Ew. Wohlgeboren in Hochachtungsvoller Ergebenheit zu widmen.
Ich kenne(?) wohl, dieß mein Beginnen ist ein sehr gewagtes! Ich bin mir meiner Pygmäennatur als Componist, bin mir bewußt, daß ich, Ew. Wohlgeb. gegenüber, der Gestalt Davids gegen Saul2, gleiche; nichtsdestoweniger schlägt, wie in Davids Brust, ein muthvoll Herz in meiner Brust – dieß beweißt schon die Kühnheit, daß ich Ew. Wohlgeb. eines meiner Werke zuzueignen mich erdreiste, ein muthvoll Herz, welches, so Gott ihm Kraft verleiht! nach den Höhern in der Kunst ringt. Wird ihm die Palme auch nicht zu Theil, so war sein Streben doch ein Edles -
Mögen Ew. Wohlgeboren, im Hinblick auf das gewidmete Werk, gütigst also auch hauptsächlich bedenken, daß mein Streben brav war, wenn mir auch noch Kunst versagt ist und daher nachsichtsvoll urtheilen! - .
Zugleich wage ich, Ew. Wohlgeboren einige meiner frühern Compositionen zu senden, denen ein Blick von Ihnen vielleicht zu Theil wird, was mein sehnliches, kühnes Verlangen ist!
Mein Vater beauftragte mich, Ew. Wohlgeboren seine gehorsamste Empfehlung zu schreiben; unser u. aller Wunsch ist aber: der Himmel möge noch lange Ihnen ein Leben schenken, welches der Mit- u. Nachwelt zum Ruhme gereicht! - .
Es zeichnet mit Hochachtung und Ehrfurcht

Ew. Wohlgeboren
ergebenster Diener Ernst Lampert.

Erwähnte Personen: Lampert, Johann Andreas
Erwähnte Kompositionen: Lampert, Ernst : Variationen, Kl, op. 6
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1834120240

http://bit.ly/2Iuyq8l

Spohr



Das letzte Schriftstück dieser Korrespondenz ist ein Zeugnis von Spohr für Lampert, 03.06.1832. Spohr beantwortete diesen Brief am 10.12.1834.

[1] Vermutlich der Spohr-Schüler Johann Andras Lampert.

[2] Angesichts der Tatsache, dass David nach Sauls Tod sein Nachfolger als König von Israel wurde, ist dieser Vergleich sehr gewagt (vgl. 1. Sam 19 und 2. Sam 5).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (26.06.2018).