Autograf: letzer Nachweis siehe Druck
Druck: Vente sur offres (= Katalog L‘Autographe S.A. 35), Genf 1997, S. 51 (teilweise)

[Au pianiste et compositeur Peter Pixis (1788-1874) […] Intéressante missive où il est question d‘une cantatrice, protégée de Pixis1, dont on parle favorablement du talent et que Spohr souhaiterait entendre. Un concert n‘est pas recommandé dans l‘immédiat car, selon le musicien, il est préférable qu‘il soit donné devant un public de personnes influentes … Il suggère donc d‘attendre la prochaine saison, qui verra le départ d‘une cantatrice] da unsere jetzige Primadonna2 alsdem abgehen wird [Pour ce qui le concerne, tout va pour le mieux:] auch ich befinde mich gut […] kann nur nicht viel neues schreiben, da ich zu viel im Theater zu thun habe. Doch hätte ich in diesem Winter ein […] Oratorium3 zu beenden [, depuis longtemps commencé, etc.]

Erwähnte Personen: Meiselbach, Veronika
Pixis, Francilla
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Des Heilands letzte Stunden
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1834081314

http://bit.ly/2z9M79q

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Pixis, 19.02.1833.

[1] Vermutlich Pixis‘ Adoptivtochter Francilla Pixis.

[2] Veronika Meiselbach folgte 1835 ihrem späteren Gatten Karl Jenke nach Düsseldorf (vgl. Reinhard Lebe, Ein deutsches Hoftheater in Romantik und Biedermeier. Die Kasseler Bühne zur Zeit Feiges und Spohrs (= Kasseler Quellen und Studien 2), Kassel 1964, S. 179).

[3] Des Heilands letzte Stunden.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (06.10.2017).