Autograf: Library of Congress Washington D.C., Music Division (US-Wc), Sign. ML95.S82

Sr. Wohlgeb.
dem Herrn Cantor und
Musikdirector Henckel
in
Fulda.
 
franco.
 
 
Cassel den 29sten
Sept. 1833.
 
Ew. Wohlgeb.
 
bitte ergebenst, den einliegenden Brief1 an seine Adresse gefälligst abgeben zu wolle; ich bin deshalb so frei ihn Ihnen zuzusenden, weil ich nicht weis, ob die Schauspielergesellschaft2, bey der sich Madame Köhler befindet, noch in Fulda anwesend ist. Sollte dieß nicht der Fall seyn, so ersuche ich Sie, den Brief der Madame Köhler durch die Post nachzusenden, da Sie leicht erfahren werden, so sie sich jezt aufhält.
Indem ich wegen meiner Zudringlichkeit recht sehr um Verzeihung bitte, unterzeichne ich hochachtungsvoll
Ew. Wohlgeb.
 
ergebenster
Louis Spohr

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Henkel, Michael
Erwähnte Personen: Köhler (Schauspielerin)
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Fulda
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1833092914

http://bit.ly/2HxrwyA

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Henkel an Spohr, 01.11.1826. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Henkel an Spohr, 23.08.1835, der auf Spohrs Subskriptionsaufruf zu seinem Oratorium Des Heilands letzte Stunden antwortet, dessen an Henkel gerichtetes Exemplar derzeit verschollen ist.

[1] Dieser Brief ist derzeit verschollen.
 
[2] Noch nicht ermittelt.
 
Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (08.06.2018).