Autograf: nicht ermittelt

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: London
Paris
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1830011543

http://bit.ly/2IE86IV

Spohr



Existenz und Inhalt dieses Briefs ergeben sich aus Spohrs Antwortbrief vom 16.01.1830 und Spohr an Wilhelm Speyer, 18.03.1830. Im späteren Brief teilt Spohr mit: „Daß Paganini nicht zu uns gekommen ist und das Ihnen gegebene Versprechen unerfüllt gelassen hat, wissen Sie. Vor 6 Wochen etwa, schrieb er mir, daß er nun, weil er sich zu lange in den Städten am Rhein aufgehalten habe, direkt nach Paris gehen müsse, um dort und in London nicht die beste Zeit zu versäumen. Statt dessen sezt er sich 4 Wochen nach Frankfurt und macht sogar einen Abstecher nach Würzburg.“ (Zur Einladung nach Würzburg vgl. Paganini an Doktor Reuss, 14.01.1830, in: Niccolò Paganini, Epistolario, hrsg. v. Roberto Grisley, Bd. 1, Mailand 2006, S. 607). Spohrs Antwortbrief legt nahe, dass Paganini fragt, ob Briefe für ihn in Kassel angekommen seien, und bittet sie ihm nachsenden zu lassen.
Einen Postweg von wenigstens einem Tag vorausgesetzt, entstand dieser Brief bis spätestens 15.01.1830.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (30.06.2018).