Autograf: nicht ermittelt

Was Ihr Vater-Unser betrifft, so nehme ich natürlich Ihr Anerbieten an, ich muß sie aber dringend ersuchen, die Herausgabe bis zum Frühjahr zu verschieben, da ich sonst den Absatz der Passionsmusik oder diese jenem Eintrag tue. Sollten Sie aber einen besonderen Grund haben, so werde ich mich [...] Ihr Faust ist sowohl vom Chor als von den Solisten einstudiert, durch eine Abwesenheit des Baron Lichtenstein ist aber die Ausführung der Dekorationen liegen geblieben, die jetzt erst Ende des Monats fertig werden, so daß die Oper vor dem 6. oder 7. November nicht gegeben wird; mit den ersten Tagen des künftigen Monats beginnen die großen Proben.

Autor(en): Schlesinger
Schlesinger, Carl
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Lichtenstein, Carl August von
Erwähnte Kompositionen: Bach, Johann Sebastian : Matthäus-Passion
Spohr, Louis : Faust
Spohr, Louis : Vater Unser, WoO 67
Erwähnte Orte: Berlin
Erwähnte Institutionen: Königliche Schauspiele <Berlin>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1829101254

http://bit.ly/3f7Idlq

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an Schlesinger, 26.09.1829. Der nächste belegte Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Schlesinger, 30.11.1829.
Das oben gegebene Briefzitat ist enthalten in Dorette Spohr an Louis Spohr, 14.10.1829. Einen Postweg von wenigstens zwei Tagen vorausgesetzt, entstand dieser Brief zwischen 28.09. und 12.10.1829.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (10.06.2020).