Autograf: Spohr Museum Kassel (D-Ksp), Sign. Sp. ep. 1.6 <Prell 18280520>

Sr. Wohlgeb.
Herrn Kammermusikus
A.C. Prell
in
Hannover


Cassel den 20sten
Mai 28

Wohlgeborner Herr,

Wenn Sie auf Ihrer bevorstehenden Kunstreise nach Cassel kommen, so werde ich Ihnen mit Vergnügen behülflich seyn, obgleich der Erfolg der bisherigen Concerte fremder Künstler (die oft nicht die Concertkosten gemacht haben) nicht sehr ermunternd ist. Nur bitte ich Sie, nicht während unser Ferienzeit, die von Anfang Juni bis Mitte Juli dauert, hieher zu kommen, da Sie weder mich, noch Sänger noch Orchester treffen würden. – In den Zwischenakten der Schauspiele aufzutreten, ist bey uns nicht Sitte und kann von der Direktion nicht honorirt werden, da fast alle Plätze abonnirt sind.
Indem ich Ihnen bey Ihrem Vorhaben den günstigsten Erfolg wünsche unterzeichne ich Hochachtungsvoll

Ew. Wohlgeb.
ergebener
Louis Spohr.

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1828052014

http://bit.ly/2dv8aMV

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Prell an Spohr.
Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Prell, 05.02.1842, aus dem sich ein derzeit verschollener Brief von Prell an Spohr erschließen lässt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (29.09.2016).