Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

An den
Hochverdienten Capellmeister
Herrn Louis Spohr
Wohlgebohren
nach
Cassel1


Hochverehrterr Herr und Freund.

Sie mögen mich vielleicht für taubstumm halten der nicht vernehmen und nicht antworten kann.
Hiermit folgt die Liste meiner Subscribenten auf Ihr Orator. die letzten Dinge und ich eile Ihnen solche zuzusenden, da ich sie eben jetzt im Herumkrichen aufgefangen habe.
Seit mahchen Wocheen leide ich nuunterbrochen an den Augen und die trüben Tage wollen ihnen den Rest geben.
Ihre zehnstimmige Messe wird fort und fort unter uns eingeübt und einige Mahle wollte es so gelingen daß ich den grossen Componisten gern in unserer Mitte gesehen hätte.
Leben Sie wohl. Sollten sich fernere Subscribenten finden, so sende ich sie nach.
der Ihrige

Zelter.

Berlin d 26 December 1826.


1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

10.

11.

12.

13.

14.

15.

16.

17.

18.

19.

20.

21.

22.

Hr. Musik Director Reissiger

" Mus. Dir. Rungenhangen Berlin

" Mus. Dir. Hellwig

" Mus. Dir. Koch

" Geheimer OberRegierungsrath u Director Köhler

" Geh. Ober. Regierr. Rat Patzig

" Generaldirector Bornemann

" Rector Lichtenstein

" Jordan Friedel

Fräulein Constance Blanc

Consistorialrath Ritschl

" Fabrikant Stobwasser

Fräul. Friederike Koch

Herr Schauss

" Geheimer Hofrath Paasche

" Hofrath Klipfel I

" Geheimer Registrator Zürn

" Hofrath Felgentreff

Fräul. Ernestine Voitus

Hr. Professor Hegel

" Baron von Beyer

" Controlleur Schneider

(jetzt in Dresden

Berlin

do

do

do

Berlin

do

do

do

do

do

do

do

do

do

do

do

do

do

Berlin

"

"

1.

2.

1.

1.

1.

1.

1.

1.

1.

1.

1.

1.

1.

1.

1.

1.

1.

1.2

1.

1.

1.

1.




Summe Exemplar

23.


Das Exemplar für Hrn Musikdir. Reissiger möchte wohl nach Dresden zu adressiren seyn.
Z.



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohrs Subskriptionsaufruf für sein Oratorium Die letzten Dinge, dessen an Zelter gerichtetes Exemplar derzeit verschollen ist. Der nächste Brief dieser Korrespondenz ist Zelter an Spohr, 21.09.1827.

[1] Über dem Adressfeld Stempel: „Berlin“; unter dem Adressfeld Stempel „[???] DEC 1826“.

[2] An dieser Stelle in der Vorlage Seitenumbruch und Übertrag: „Transport – 19.“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (05.02.2020).