Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 2° Ms. mus. 1500[Sp. 75,8 (Entwurf?)
Druck: Walter Ederer, „Louis Spohrs Besuche in Berlin. Ein Beitrag zur preußischen Musikgeschichte”, in: Louis Spohr. Festschrift und Ausstellungskatalog zum 200. Geburtstag, hrsg. v. Hartmut Becker und Rainer Krempien (= Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Ausstellungskatalog 22), Kassel 1984, S. 65-90, hier S. 78f. (teilweise)

Hochgeborner,
Gnädiger Herr Graf,

Ich wage Ew. Exellenz beyligend das Buch meiner neuen Oper zu gefälliger Ansicht zu übersenden und den Wunsch auszusprechen, daß Ew. Exellenz sie einer baldigen Aufführung auf dem königl. Opern-Theater würdig finden mögte. Die Oper erlaubt eine reiche Ausstattung und eignet sich daher, wie ich glaube, theils wegen dieser, theils auch ihres Inhalts nach zur Aufführung am Tage eines Hoffestes, eines Geburtstages oder dergleichen. – Sie wird außerhalb Cassels zum ersten mal im September in Leipzig gegeben werden, welche Aufführung ich selbst leiten werde. Ohngefähr zur selben Zeit, oder etwas später wird sie auch in Paris auf dem Odeon, in München und in ein paar benachbarten Städten in Scene erscheinen.
Bevor ich schließe, erlauben Ew. Exellenz mir noch, mich noch eines Versprechens zu entledigen, welches ich einem talentierten Künstler in Frankfurt a/m, Herrn Schnyder von Wartensee ohnlängst gegeben habe. Dieser hat nämlich eine kom. Oper von Georg Döring in Musik gesetzt1 und wünscht sie Ew. Exellenz vorlegen zu dürfen. Da Herr Schnyder bereits Beweise eines ausgezeichneten Kompositionstalents in andern Gattungen gegeben hat, so läßt sich auch im Fach dramatischer Musik etwas vorzügliches von ihm erwarten und ich wage daher, seinem Wunsch gemäß, Ew. Exellenz gnädiges Wohlwollen für ihn im Voraus zu erbitten.
Indem ich mich der fernern Gnade Ew. Exellenz unterthänig anempfehle unterzeichne ich mit innigster Verehrung

Ew. Exellenz
unterthänigster Diener
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Schnyder von Wartensee, Franz Xaver
Erwähnte Kompositionen: Schnyder von Wartensee, Franz Xaver : Fortunat
Spohr, Louis : Der Berggeist
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825072314

http://bit.ly/2g49ITn

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Brühl an Spohr, 24.06.1825.
Das fehlende Datum dieses Briefs könnte ein Hinweis sein, dass es sich beim vorhandenen Autograf um einen Entwurf handelt. Das Datum dieses Briefs ergibt sich aber aus dem Brief Spohr an Franz Xaver Schnyder von Warthensee von gleichen Tag: „In Eile melde ich Ihnen, daß ich so eben an den Graf Brühl Ihretwegen geschrieben habe, daß ich aber den Brief sogleich durch die Post an ihn abschicken werde, da er noch etwas anderes enthält was Eile hat.”
Der nächste belegte Brief dieser Korrespondenz ist Brühl an Spohr, 06.12.1827.

[1] Vielleicht Fortunat; allerdings hat Schnyder bereits ein Jahr später schon zwei Libretti von Döring vertont: „Er ist auch Komponist zweier Opern von Georg Döring gedichteten Opern, die aber noch nicht auf der Bühne erschienen sind” (Peregrinus, „Bericht über den Zustand der Musik in Frankfurt am Main. (September und Oktober 1826)”, in: Berliner allgemeine musikalische Zeitung 3 (1826), S. 369ff, hier S. 371).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (11.11.2016).