Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287
Druck: Ulrich Konrad, „Quellen zur Musikgeschichte Göttingens im 19. Jahrhundert. Die Briefe Johann August Günther Heinroths an Johann Friedrich Naue, Robert Schumann und Louis Spohr“, in: Göttinger Jahrbuch 35 (1987), S. 215-242, hier S. 236

Theuerster Freund,

nachdem der 23ste März vorüber ist, scheint keine Hoffnung mehr da zu seyn, Ihren alten Vater bei uns zu sehen. Dieser ist entweder um uns herumgefahren oder zu hause geblieben, wir wollen das letztere glauben, denn er wird es ja nicht wie der Herr Sohn machen, welcher oft einen Besuch verspricht und, wie ich vernommen, 10 Schritt von meinem Hause gestanden, dennoch aber ausgeblieben ist. Dafür wird nun aber ein doppelter Prozeß eingeleitet werden, einmal von Seiten des Miethskutschers, welcher zur Zeit seiner Erndte, wo die Studenten in die Ferien reisen, sein Pferd statt angeschirrt den 18t und 19t zur Abfahrt in Bereitschaft stehen hatte; dann aber, was viel schlimmer ist, von Seiten meiner Frau, welche ihren alten verehrten Freund und bekannten mit einer recht kräftigen Suppe empfangen wollte, um ihn auf seiner Reise zu stärken. Diese Suppe ist nun zweimal kalt geworden und dies ist ein gewaltiges Unglück bei den Weibsleuten, weil sie glauben, von der Küche hinge in der Welt Seel- und Selligkeit ab. Machen Sie sich daher auf einen langwierigen Prozeß gefaßt und suchen Sie an einen geschickten Advocaten zu kommen, der die Sache im Wege der Güte ausgleicht. Künftigen Dienstag trete ich meine Ferienreise an, auf welcher mich meine Frau hoffentlich begleiten und sich die erste Hitze legen soll.
Der Berggeist wird ohnzweifel mit ungemeinem Beifall aufgenommen seyn und ich freue mich darauf, diese Oper künftigen Sommer einmal in Cassel zu hören.

Mit Liebe und Achtung stets
Ihr
innig ergebener
Heinroth

Göttingen d. 24st März
1825

Autor(en): Heinroth, Johann August Günther
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Spohr, Carl Heinrich
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Der Berggeist
Erwähnte Orte: Göttingen
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825032444

http://bit.ly/3ktGVWi

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Heinroth an Spohr, 24.11.1824. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Heinroth an Spohr, 10.10.1825.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (27.08.2021).