Autograf: nicht ermittelt

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Jessonda
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1823081523

http://bit.ly/

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Gottfried Christoph Härtel an Spohr, 08.03.1823.
Existenz und Inhalt folgen aus dem Antwortbrief vom 05.09.1823. Demnach übersendet Spohr einen Bericht über seine neue Oper Jessonda für die Allgemeine musikalische Zeitung (vgl. ebd. 25 (1823), Sp. 629-636). Außerdem teilt er die Honorarvorstellungen des nicht genannten Verfassers für diesen und folgende berichte aus Kassel mit.
Da der mitgesendete Bericht sich auf die am 28.07.1823 uraufgeführte Oper bezieht, kann der Brief frühestens am Folgetag entstanden sein. Da Spohr erst am 02.08.1823 über die Uraufführung an seinen engen Freund Wilhelm Speyer berichtet, ist wohl auch dieser Brief erst ab diesem Tag entstanden. Einen Postweg von wenigstens zwei Tagen vorausgesetzt, entstand dieser Brief bis spätestens 03.09.1823.

Kommentar und Verschlagwortung, sofern in den Anmerkungen nicht anders vermerkt: Wolfram Boder (19.02.2020).