Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287[Ochernal:1

Bremen, den 1 December 1822

Sehr geehrter Herr Capellmeister!

Noch eingedenk Ihrer gütigen Aufnahme in Ihrem Hause, und mich noch dankbar erfreuend, der angenehmen und genußreichen Stunden, die ich die Ehre hatte mit Ihnen und Ihrer lieben Familie zu verleben, bin ich so frei, Ihnen mit diesen Zeilen noch meinen herzlichsten Dank abzustatten und mir die verzeihliche Bitte zu gewähren, daß ich hoffen dürfte, von Ihnen, würdiger und geliebter Lehrer meines Sohnes, einige Zeilen über sein Betragen und seine Fortschritte in der Kunst zu erhalten.
Wie sehr ich Sie verehre und wie groß ich das achte, meinen Sohn unter der Leitung und Erziehung eines solchen Verehrungswürdigen Mannes, wie Sie zu wissen, ist meiner Feder zu schwach auszudrücken.
Von neuem ist kürtzlich meine Freude und mein Wunsch dadurch erfüllt worden, daß Herr Eduard Grund, Ihre herrlichen Compositionen in seinem Concerte1 zum Besten gab, und dieselben zur dankbaren Anerkennung des Publicums vortrug. Durch die vielfältigen Bestürmungen meiner Frau, und mehrerer guten Freunde, werde ich bewogen, noch eine Bitte an Sie zu thun: daß Sie möchten die Güte haben, unserm Sohn zu erlauben, während der bevorstehenden Festtage eine Reise nach Bremen zu machen.
Das Reisegeld werde ich in Ordnung bringen, durch Anweisung eines hiesigen, mit Cassel in Verbindung stehenden Kaufmanns.
Sie verursachen uns Eltern durch Ihre gütige Zustimmung die unaussprechlichste Freude, und nach 3 Wochen wollen wir unseren lieben August dem herrlichen Spohr mit tausend Freuden und mit den innigsten Segnungen und Glückwünschen für Ihn und seine geliebte Gattin und liebenswürdigen Kinder überliefern.
Meine Frau empfiehlt sich Ihnen und den lieben Ihrigen auf das angelegentlichste.
Ich aber verbleibe mit der unbegränztesten Hochachtung und mit allen Ehrenzeichen unserer Kunst

Ihr
C.F. Ochernal

Erwähnte Personen: Grund, Eduard
Ochernal, August
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1822120140

http://bit.ly/2UmGe6R

Spohr



Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Ochernal an Spohr, 11.12.1824, aus dem sich noch ein derzeit verschollener Brief von Spohr an Ochernal erschließen lässt.

[1] Vgl. „Bremen, im December 1822“, in Allgemeine musikalische Zeitung 25 (1823), Sp. 104-109, hier: Sp. 107.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (08.04.2019).