Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. 55 Nachl. 76,40

Herrn
Wilhelm Speyer
Wohlgeb
in
Offenbach a/m


Sonnabend den
10ten Abends
6 Uhr.

Geliebter Freund,

So eben erhalte ich Ihren lieben Brief. Da die Post um 7 Uhr abgeht, so beeile ich mich ihn zu beantworten. Wir freuen uns unendlich auf Ihren und Ihrer lieben Frau Besuch. Da Sie nicht bey uns wohnen wollen, so bezeichne ich Ihnen als den besten und nächsten Gasthof: den König von Preußen auf dem Königsplatz.1 – Da während Ihrer Anwesenheit täglich Theater ist, so werden Sie wohl zwey Opern erleben, es müßte denn durch Krankheit Störung eintreten.
Den 18ten wollen wir in Wilhelmshöhe verbringen. Es werden dann auch die Wasser springen.2 – Mündlich das Mehrere. Die herzlichsten Grüße von uns allen. Ewig

der Ihrige
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Speyer, Charlotte
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Kassel
Wilhelmshöhe
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1822081002

http://bit.ly/1KRM4m8

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Speyer an Spohr, 07.08.1822. Durch Speyers Kassel-Besuch ist die Korrespondenz zunächst unterbrochen und wird mit Speyer an Spohr, 26.08.1822 wieder aufgenommen.

[1] Vgl. Frankfurter Ober Postamts Zeitung 11.07.1822, nicht paginiert

[2] Vgl. [David August von Apell], Geschichte und Beschreibung des kurfürstlich-hessischen Lustschlosses Wilhelmshöhe und seiner Anlagen, von erster Entstehung an, bis auf die gegenwärtige Zeiten, 2. Aufl., Kassel 1821, S. 25-50. 

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (15.02.2016).