Autograf: nicht ermittelt

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1822080640

http://bit.ly/2I5yg9m

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Mühlenbruch an Spohr, 13.07.1822.
Existenz und Inhalt dieses Briefs folgen aus Mühlenbruch an Spohr, 18.08.1822. Demnach nimmt Spohr Mühlenbruch als Schüler an und verspricht, für ihn eine Unterkunft in Kassel zu besorgen.
Da der Vorbrief die Poststempel „Hamburg [...] 2. Aug.“ und „5. Aug. 1822“ trägt (vgl. Digitalisat), kann Spohr diesen Brief nicht vor dem 05.08.1822 geschrieben haben. Da dem Antwortbrief ein Brief von Mühlenbruchs Vater Caspar Friedrich Mühlenbruch an Spohr, 17.08.1822 beilag, entstand dieser Brief – einen Postweg von wenigstens zwei Tagen vorausgesetzt, bis spätestens 15.08.1822. Da Mühlenbruch im Vorbrief bat, diesen Brief an eine Hamburger Zwischen-Adresse zu senden, dürfte der Brief deutlich länger unterwegs gewesen sein. Erst recht, wenn der Brief Mühlenbruch nicht schon in Gerdshagen, sondern noch nach Wittmoldt zugeschickt wurde und dieser vor seiner Antwort mit dem Brief an den Entstehungsort Gerdshagen reiste. Da der Vorbrief deutlich über zwei Wochen unterwegs war, spricht einiges für eine sehr frühe Datierung.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (28.05.2019).