Autograf: nicht ermittelt
Inhaltsangabe 1: Louis Spohr's Selbstbiographie, Bd. 2, Kassel und Göttingen 1861, S. 146
Inhaltsangabe 2: Louis Spohr, Lebenserinnerungen, Bd. 2, Tutzing 1968, S. 121, Text mit fehlerhafter Paginierung auch online

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Hauptmann, Moritz
Erwähnte Personen: Mieksch, Johann Aloys
Wolff, Ida
Zahn, Emilie
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Dresden
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1821061003

http://bit.ly/3g4aNXJ

Spohr



Existenz und Inhalt dieses Briefs sowie Hauptmanns ebenfalls verschollenen Antwortbrief folgen aus Spohrs Bericht in seinen Lebenserinnerungen. Ihn habe der Wegzug von Eduard Grund, der bisher seinen Töchtern (Emilie, später verh. Zahn, und Ida, später verh. Wolff) Musikunterricht erteilte, im Herbst 1821 aus Gandersheim bewogen, nach Dresden umzuziehen, wo er seine Töchter vom „damals berühmten Gesanglehrer Miecksch“ unterweisen lassen wollte: „Ich schrieb also an meinen früheren Schüler, Moritz Hauptmann in Dresden, bat ihn, mit Herrn Miecksch zu reden, und sobald dieser zusage, mir eine Wohnung zu miethen, worauf ich bald die Antwort erhielt, daß Alles meinen Wünschen gemäß besorgt sei“.
Spohr schreibt am 10.06.1821 in einem Brief an Wilhelm Speyer: „Auch ist es noch nicht entschieden, ob ich mich in Wien oder Dresden auf einige Jahre nieder lassen werde. Ein geschickter Gesanglehrer dessem meine Mädchen zur technischen Ausbildung ihrer, wie mir scheint, vorzüglichen Stimmen, nun sehr bedürfen, findet sich wohl leichter in Dresden wie in Wien und ich werde mich daher wohl für erstere Stadt entscheiden, wozu mich überdieß noch einiges andere bestimmen könnte.”
Am 26.08., wieder in einem Brief an Speyer, ist diese Entscheidung zu Gunsten Dresdens gefallen. Dies deutet auf ein Datum für diesen Brief um den 10.06.1821.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (13.08.2021).