Autograf: ehemals Archiv der Königlichen Schauspiele in Berlin, nach Horst Heussner, Die Symphonien Ludwig Spohrs, Phil. Diss. Marburg 1956, S. 35, Anm. 3 im Zweiten Weltkrieg zerstört
Inhaltsangabe: Wilhelm Altmann, „Spohrs Beziehungen zur Generalintendantur der Königl. Schauspiele zu Berlin”, in: Neue Zeitschrift für Musik 100 (1904), S. 199-202, hier S. 199

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Zemire und Azor
Erwähnte Orte: Berlin
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1820041814

http://bit.ly/2g3n2Hp

Spohr



Der letzte belegte Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Brühl, 01.12.1819. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Brühl an Spohr, 08.07.1823.
Inhaltsangabe nach Altmann: „Von London aus übersandte Spohr am 18. April 1820 der Berliner Intendantur die Partitur seiner eben fertig gewordenen Oper Zemire und Azor”.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (11.11.2016).