Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287
Druck: Louis Spohr's Selbstbiographie, Bd. 2, Kassel und Göttingen 1861, S. 399f. (teilweise)

Hochverehrtester Meister!

Die Kapelle, deren Unterstüzungsfond das durch Ihre Mitwirkung so glänzend ausgefallene gestrige Concert gewidmet war, wünscht, daß ich Ihnen den herzlichsten tiefsten Dank ausspreche.
Das bis in den letzten Platz gefüllte Haus, die begeisterten Zurufe, die Blumen und Kränze haben es Ihnen gestern gezeigt, wie ergriffen wir alle von Ihren Tönen, wie tief bewegt von dem Anblick des geliebten hochgefeierten Meisters wir gewesen sind. Wird der schöne Abend unvergeßlich in der Erinnerung aller Theilnehmenden bleiben, so wird der milder Zweck, dem das Concert galt, das Bedenken Ihres Auftretens unter uns weit über uns selbst hinaus erhalten, und noch in späten Jahren, wenn Einer nachliest, was am 12ten April 1859 den Wittwen und Waisen der Meininger Kapelle geschenkt ward, wird es heißen: das war der Tag, an dem Spohr, der Meister, unter uns dem Stab geführt!1
Der liebe Gott, der Sie unter Rufen und Freuden bis hieher leitete, möge Ihnen noch lange Jahre eines frohen Alters segnen.

In aufrichtiger Liebe und Verehrung
v Liliencron
Intendant der S. Mein. Hopfkapelle.

Meiningen den 13 April 1859.

Dem Churfürstl. Hessischen General-
musikdirector Dr. Spohr
&c. &c.

Autor(en): Liliencron, Rochus von
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Meiningen
Erwähnte Institutionen: Hofkapelle <Meiningen>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1859041346

Spohr



Das letzte erhaltene Telegramm dieser Korrespondenz ist Liliencron an Spohr, 09.04.1859. Spohrs Antwortbrief vom 21.04.1859 ist derzeit verschollen.

[1] Zum Konzert vgl. Marianne Spohr, Tagebucheintrag 12.04.1859; „Louis Spohr. Aus Meiningen”, in: Niederrheinische Musik-Zeitung 7 (1859), S. 149f.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (17.03.2022).