Autograf: nicht ermittelt
Briefkopierbuch: Verlagsarchiv André Offenbach am Main (D-OF), Briefkopierbuch 1832-1834, S. 522f.
Druck: Renate Federhofer-Königs, „Die Beziehungen von Robert Schumann zur Familie André. Mit unveröffentlichten Briefen“, in: Gutenberg Jahrbuch 63 (1988), S. 190-205, hier S. 205, Anm. 123

d. 16 Nov. 33.

Cassel Hofkapellmeister Spohr.

Die mir in Ihrem werthen Briefe vom 14ten dieses gefälligst1 eingesendete Bescheinigung2 habe ich empfangen. Was Ihre 4-stimmigen Männergesänge anbetrifft, so bedaure ich umsomehr solche gegen Vergütung des bestimmten Honorars nicht verlegen zu können, als einerseits die vielen Nachstiche und wohlfeilen Ausgaben deren Ursache sind, anderseits als ich dadurch gewiß eines sehr interessanten Werkes für meine Verlag entbehren muß. Indessen wünschte ich sehr, wenn Sie mir bey guter Gelegenheit gefälligst ein Violinkonzert, Violinsolo mit Klavierbegleitung oder ein Heft Violinduetten einsenden würden um die mir angenehme Verbindung mit Ihnen fort unterhalten zu können. Ich habe die Ehre mich Ew. Wohlgeboren in Erwartung einer gelegentlichen gefälligen Antwort mit vorzüglicher Hochachtung bestestens zu empfehlen.
A.Aj.

Autor(en): André, Johann Anton
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Lieder, Ten 1 2 Bass 1 2, op. 90
Spohr, Louis : Quartette, Vl 1 2 Va Vc, op. 84
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1833111656

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf den derzeit verschollenen Brief Spohrs an André, 14.11.1832.

[1] Am Wortanfang gestrichen: „ein“.

[2] Zu den Verlagsrechten für op. 84 (vgl. André an Spohr, 11.11.1833).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (16.05.2022).