Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

[S]r. Hochwohlgeboren
Herrn General Musikdirector Dr. Spohr
in
Cassel

fr. 1


Dordrecht 3 April 1859.

Mein theurer Hochgeehrtester Herr GeneralMusikdirector!

Empfangen Sie zu Ihrem Geburtstage meine allerherzlichste Gratulation mit all den herzlichen Wünschen für Ihre beständige Gesundheit und für Ihr Wohlergehen und möchten solche schwere trübe Tage wie die, die Sie zu Anfang dieses Jahres erlebt haben Ihnen immer fern bleiben!
Wenn ich so lange zögerte ehe ich Ihren letzten freundlichen Brief beantwortete, so sein Sie mir nicht bös. Eben so muß ich nochmals und recht dringend um Entschuldigung bitten für meine Beschäfftigungsvorschläge. Schreiben Sie diese meiner Besorgtheit und meiner Dummheit zu. Hoffentlich befinden Sie sich nun wieder in fortwährend guter u heiterer Stimmung. Die schlaflosen Nächte haben sicher ganz aufgehört und nun, wo der Winter beinahe überstanden ist, kommt mit dem Frühling auch neuer Muth u neue Kraft. So hoffe ich daß Sie ihn gut benutzen u auch, daß Sie viele interessante und genußreiche Reisen unternehmen werden.
Die Harfenvirtuosin Dem. Mösner2 war auch hier in Dordrecht zum Concert. Sie spielt wirklich schön u sehr sicher. Hier hatte sie die Güte auch noch in 2 Ouverturen mitzuwirken, in der zu Athalie von Mendelssohn u in einer neuen von einem Schüler3 von mir u außerdem versprach sie Dordrecht wieder zu besuchen und dann einige Monate zu verweilen um die Composition bei mir zu studiren. Jedoch halte ich dieß für einen ebenso flüchtig aufgekommenen als verschwundenen Gedanken. Sie hat viel in Holland gespielt u in manchen Städten in verschiedenen Concerten, in Utrecht4 unter andern zu gleicher Zeit wie Joachim etwa(?) und überall mit vielen Beifall.
Meine Ouverture die Sie die Güte hatten mir zurückzusenden, ist neulich im Haag in einem Diligentia Concerte ausgeführt und mit Wohlwollen vom Publicum aufgenommen.
Nun hoffe ich daß Sie auch die Musikaufführungen in London beiwohnen werden, die bereits für nächsten Sommer vorbereitet werden. Eben so hoffe ich daß ich noch ein solches großes Spohr-Fest beiwohnen werde!
Vor einiger Zeit las ich in einer Englischen Zeitung beiliegenden Artikel5; da es sehr leicht möglich ist, daß Sie denselben nicht zu Gesicht bekommen haben, so lege ich ihn in Copie bei.
Wie erfreut ich war Ihren letzten Brief zu empfangen u daraus Ihre viel heitere Stimmung zu bemerken, kann ich Ihnen mein theurer hochverehrter Herr General Musikdirector nicht zu kennen geben, und für die freundlichen gütigen Zeilen u für die Beruhigung die sie mir über IHr befinden verschafft haben von Frau GMDirector sage ich meinen allerherzlichsten Dank.
Von Hrn Dr. Hauptmann an den ich über die Geschichte mit meiner Schifffahrtsfantasie in London geschrieben und ihn gebeten hatte meinen beiligenden Artikel mit Protest gegen die Handelweise des Hr. Schallehn an den Redacteur der Signale zur Aufnahme zu senden, habe ich nicht die mindeste Nachricht. Was thun? Es scheint mir nöthig daß die Geschichte auch [in] einer deutschen Musik Zeitung bekannt werde.
Hr. Verhulst den ich kürzlich sprach läßt sich Ihnen [b]estens empfehlen.
Könnte ich nur all das Gute u Liebe in Worte fassen das ich für Sie fühle und Ihnen besonders am Geburtstage wünsche, sie glücklich würde dieß mich machen – so sind es trotzdem dürftige Worte – doch nehmen Sie sie gütig auf – ein Sie innig liebendes u verehrendes Herz u Gemüth spricht so. –
Mit der Bitte mich Frau General Musikdirector u Fräulein Pfeiffer allerbestens zu empfehlen bleibe ich mit unwanderbarer Hochachtung u treuer Ergebenheit

Ihr stets gehorsamster
F. Böhme

Autor(en): Böhme, Ferdinand
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Hauptmann, Moritz
Joachim, Joseph
Schallehn, Henry
Spaur, Marie von
Verhulst, Johannes
Erwähnte Kompositionen: Böhme, Ferdinand : Ouvertüren, Nr. 9
Böhme, Ferdinand : Die Schifffahrt
Mendelssohn Bartholdy, Felix : Athalia
Erwähnte Orte: Den Haag
Dordrecht
London
Utrecht
Erwähnte Institutionen: Diligentia <Den Haag>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1859040340

http://bit.ly/2IZhPzv

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an Böhme, 10.02.1859. Der nächste Brief dieser Korrespondenz ist Böhme an Spohr, 31.05.1859.

[1] Links über und unter dem Adressfeld befinden sich insgesamt drei verwischte Poststempel.

[2] Marie Mösner, später verheiratete Spaur.

[3] Noch nicht ermittelt.

[4] Vgl. „Utrecht. Tweede Dames-Student-Concert Muta Fides, den 28. Februarij 1859, onder directie van den Heer J.H. Kufferath“, in: Caecilia <Utrecht> 16 (1859), S. 61.

[5] Noch nicht ermittelt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (23.10.2020).