Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287
Druck: Louis Spohr’s Selbstbiographie, Bd. 2, Kassel und Göttingen 1861, S. 375 (teilweise)

Geehrter Herr!
 
Mit Ihrem Schreiben vom 22ten dieses Monats habe ich die Lieder empfangen, deren Widmung anzunehmen mir eine um so größere Freude bereitet hat, als ich Ihr edles und erfolgreiches Wirken für die Kunst wahrhaft anerkenne und hochschätze. Indem ich Ihnen meinen aufrichtigsten und besten Dank sage, darf ich versichern, daß das große Vergnügen, welches mir die schönen Lieder schon jetzt gewähren, noch erhöht werden würde, wenn sich mir eine Gelegenheit darböte, dieselben einmal unter Ihrer eigenen Begleitung vortragen zu können, und darf ich zugleich bitten das anbei erfolgende Andenken1 als ein Zeichen der wahrhaften und aufrichtigen Hochachtung anzunehmen, mit welcher ich jederzeit verbleibe
Ihr
 
freudeswillig ergebener
LepoldzL
 
Detmold,
den 24ten December 1856.

Autor(en): Leopold III. Lippe-Detmold, Fürst
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Lieder, Bar Vl Kl, op. 156
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1856122438

http://bit.ly/29lqx5r

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an Leopold, 22.12.1856.
Grußformel am Ende des Briefs und Unterschrift sind vom Absender, der Rest des Texts offensichtlich von einem anderen Schreiber.
 
[1] Spohr an August Kiel, 31.12.1856 zufolge eine Vorstecknadel. [Ergänzung 29.06.2020: „Dem verbindlichen Schreiben war zugleich ein werthvolles Andenken beigefügt, eine Tuchnadel, in deren sinnig gewählten Emblemen – ein grüngoldenes Eichblatt mit goldgefaßter Perlen-Eichel – Spohr die ehrende Würdigung ,seines ächt deutschen Wirkens als Künstler und Mensch‘ freudig erkannte“ (Louis Spohr’s Selbstbiographie, Bd. 2, Kassel und Göttingen 1861, S. 375).]
 
Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (05.07.2016).