Autograf: nicht ermittelt
Druck: Louis Spohr, Louis Spohr's Selbstbiographie, Bd. 2, Kassel und Göttingen 1861, S. 380

[…] So wenig ich sonst beachte, was in den Musikzeitungen steht, so hat mich doch der von Ihnen erwähnte Artikel1 sehr geärgert, weil es nur eine hämische Verdrehung der Ihnen gegebenen Antwort sein kann, da außer mit Ihnen ich mit Niemand über die Angelegenheit ein Wort weder mündlich noch schriftlich gewechselt habe. Es wäre daher wohl natürlich, daß Sie sich bei dem Redacteur2 der „Signale“, der den Artikel zuerst gebracht hat, einfach erkundigten, wer ihm meine Antwort so entstellt mitgetheilt habe, und von ihm verlangten, daß er sie widerrufe und berichtige. Sollte es Ihnen aber unangenehm sein, so bin ich auch der Meinung, daß die Sache nicht wieder aufgerührt, und lieber der Vergessenheit üb ergeben werde, da ohnehin kein vernünftiger Mensch glauben wird, daß ich so, wie der Artikel besagt, geantwortet haben könnte. Nur wünschte ich, daß wenigstens Gervinus durch Sie gelegentlich erführe, daß ich so nicht geantwortet habe, da mir an dessen guter Meinung allerdings gelegen ist. [...]

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Hauptmann, Moritz
Erwähnte Personen: Bach, Johann Sebastian
Gervinus, Georg Gottfried
Händel, Georg Friedrich
Senff, Bartholf
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1856101503

http://bit.ly/2mdgrcf

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Hauptmann an Spohr. Der nächste belegte Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Hauptmann, 13.11.1856.
Dieser Brief ist im Druck nicht datiert. Da Spohr hier offensichtlich auf einen Brief antwortet, der sich wiederum bereits auf eine Notiz in den Signalen für die musikalische Welt bezieht. Diese Notiz erschien zwischen dem 01. und 03.10.1856, was gleichzeitig das frühest mögliche Datum für Hauptmanns Vorbrief darstellt. Es ist wahrscheinlicher, dass Hauptmann bald nach der Veröffentlichung reagierte, als dass er spät reagierte. Das gleiche gilt für Spohrs Antwort. Daher scheint ein Briefdatum Mitte Oktober naheliegend.

[1] Es handelt sich um eine kleine Notiz in Signale für die musikalische Welt 14 (1856), S. 456: „Als Spohr unlängst von Professor Gervinus aufgefordert wurde, sich bei dem Comité für die Gesamtausgabe der Werke Händels zu beteiligen, entgegnete der aufrichtige Meister: ,Da mir Händel noch unaustehlicher ist als Bach, so muß ich das ablehnen.‘“ 

[2] Barthold Senff.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (10.03.2017).