Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Hochgeehrter Herr Generalmusikdirector!

Der Ueberbringer dieses, Herr Consistorial-Rath Dr. Heinrichs von hier wünschte Ew. Hochwohlgeboren seine Hochachtung zu bezeugen. Derselbe ist ein ausgezeichneter Redner und abgesehener Gesellschafter. – Unser Fürst ist nach Gastein abgereist, und hat den Befehl zurückgehen lassen daß die noch von Ihnen zu hoffenden Lieder ihm nachgeschickt werden sollen. Der Fürst wollte Ihnen ehe er abreiste, für die Freude die Sie ihm durch die schönen Lieder gemacht haben, seine Erkenntlichkeit beweisen: ich bat ihn damit zu warten, bis Sie ihm die anderen Lieder geschickt hätten. Ich weiß nicht ob ich in Ihrem Sinn gehandelt habe. Wenn ich ein größerer Freund von diesen Liederfesten wäre, so wäre ich selbst nach Braunschweig gekommen, allein ich muß gestehen daß ich an einemmale hinlänglich dick und satt gehabt habe. Im Herbst werde ich eine Reise machen, und hoffe das Glück zu haben, Ihnen in Cassel meine Aufwartung machen zu können. Ich hatte immer geglaubt die unangenehmen Geschichten mit Bott würden sich wieder ausgeglichen haben.1 Der Nachricht in den Zeitungen, daß Sie die Direction niedergelegt hätten2, habe ich keinen Glauben schenken können, da Sie sich, Gott sei Dank einer kräftigen Gesundheit erfreuen, die ich Ihnen von ganzem Herzen noch lange wünsche.
Ich bitte mich Ihrem Herrn Bruder, dem Baumeister nebst Familie bestens zu empfehlen und wünsche Ihnen in Braunschweig recht heitere Tage.

Mit bekannter Hochachtung und Ergebenheit
Ew. Hochwohlgeboren
gehorsamster
AugKiel

Detmold d. 12ten July 1856.

Wenn es Ihre Zeit erlaubt, so erfreuen Sie mich bald durch einige Zeilen.

d.O.

Autor(en): Kiel, August
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Bott, Jean Joseph
Heinrichs, Carl Friedrich Christoph
Leopold III. Lippe-Detmold, Fürst
Spohr, Wilhelm
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Lieder, Bar Vl Kl, op. 156
Erwähnte Orte: Braunschweig
Detmold
Gastein
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1856071238

http://bit.ly/2LFOExL

Spohr



Der letzte Brief dieser Korrespondenz ist Kiel an Spohr, 16.06.1856. Spohr beantwortete diesen Brief am 31.07.1856. Der Adressort Braunschweig ergibt sich einerseits aus dem Hinweis auf das Liederfest in Braunschweig, zu dem Heinrichs unterwegs ist (zu Heinrichs’ Interesse an Sängerfesten vgl. auch Otto von Meysenbug, „Beiträge zur Geschichte musikalischen und theatralischen Lebens in Detmold”, in: Mitteilungen aus der lippischen Geschichte und Landeskunde 3 (1905), S. 177-204, hier S. 195), andererseits aus Marianne Spohr, Tagebucheintrag 20.07.1856.

[1] Vgl. „Herr Capellmeister Bott in Cassel”, in: Signale für die musikalische Welt 14 (1856), S. 304; „Ueber die Bott-Angelegenheit”, in: ebd., S. 340.

[2] Noch nicht ermittelt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (04.07.2016).