Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Hochgeehrtester Herr General-Musikdirektor,
 
Unser durchlachtigster Fürst hat mit wahrer Freude Ihre schönen Lieder aufgenommen, und läßt Ihnen verehrter Herr vorläufig seinen lebhaftesten Dank durch mich aussprchen. Der Fürst ist mit Fleiß beim Einüben der Lieder. Unser Fürst, der wirklich ein gesundes Urtheil über ächte, wahre Musik hat, liebt Ihre Compositionen außerordentlich. Schon vor längerer Zeit äußerte sich der Fürst gegen mich, daß er sich sehr geehrt fühlen würde, wenn Sie ihm einige Lieder componiren möchten, deßhalb erlaubte ich mir in dieser Angelegenheit bei Ihnen anzufragen, und freue mich herzlich, daß Sie des Fürsten Wunsch erfüllt haben. Unser gnädigster Herr trug mir ferner auf, daß sie wegen der übrigen Lieder, ganz Ihrem eigenen Ermessen folgen möchten und hat nun den Wunsch recht bald in den Besitz derselben zu kommen. Wegen der Dedication erlaube ich mir zu bemerken daß der Titel des Fürsten ist:
Paul, Friedrich, Emil, Leopold, regierender Fürst zur Lippe. Sie würden dem Fürsten eine außerordentliche Freude bereiten, wenn Sie die nächsten Lieder mit einigen Zeilen an ihn begleiteten, worin Sie seiner wirklich großen Liebe zur Tonkunst gedächten. Mein sehnlichster Wunsch wäre Sie selbst verehrter Meister einmal hier in Detmold zu sehen, Sie würden sich selbst überzeugen wie sehr die fürstl. Familie und das Publikum Sie verehren. Der Hofmarschall von Meysenbug läßt sich Ihnen ergebenst empfehlen.
 
Mit wahrer Hochachtung
Ew. Hochwohlgeboren
ganz ergebenster
AugKiel
 
Detmold d 19ten Mai 1856.

Autor(en): Kiel, August
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Leopold III. Lippe-Detmold, Fürst
Meysenbug, Karl von
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Lieder, Bar Vl Kl, op. 156
Erwähnte Orte: Detmold
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1856051938

http://bit.ly/29j9zVh

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an Kiel, 14.05.1856. Der nächste Brief dieser Korrespondenz ist Kiel an Spohr, 06.06.1856.
 
Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (04.07.2016).