Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 2° Ms. mus. 1500[Sp. 75,65

Mr. Charles Horsley
London.


Cassel den 17ten Mai 1856.

Geliebter Freund,

Der Überbringer dieser Zeilen ist einer meiner ältesten Freunde und ein ausgezeichneter Künstler, Herr Täglichsbeck, Kapellmeister des Fürsten von Hechingen. Er hat im Dienst seines Fürsten, der eine recht ausgezeichnete Kapelle besitzt, nur dessen Winterconcerte zu dirigiren, und ist während des Sommers ganz dienstfrei. Er macht deshalb eine Reise nach London um zu sehen, ob es daselbst eine angemessene künstlerische Beschäftigung während der Saison ins künftige finde könne? Ich bitte um eine freundliche Aufnahme für ihn, daß Sie ihn in die Bekanntschaft Ihrer Frl. Schwester1 und der, Ihnen befreundeten Künstler einführen wollen, und über das, was er von den dortigen Verhältnißen zu wissen wünschen wird, gefällige Auskunft geben.2
Wir haben vor einigen Tagen die Freude gehabt, einen Brief3 Ihrer lieben Schwester zu bekommen, und dadurch zu erfahren, daß im Hause Ihrer verehrten Eltern4 und bey Ihnen alles wohl ist. Meine Frau wird ihn nächstens beantworten.
Unter herzlichen Grüßen Ihrer hiesigen5 Bekannten, wie immer ganz der Ihrige

Louis Spohr

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Horsley, Charles
Erwähnte Personen: Friedrich Wilhelm Constantin Hohenzollern-Hechingen, Fürst
Horsley, Elisabeth Hutchins
Horsley, Sophie
Horsley, William
Täglichsbeck, Thomas
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: London
Erwähnte Institutionen: Hofkapelle <Hechingen>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1856051714

http://bit.ly/1U190QK

Spohr



Dieser Empfehlungsbrief war eine Einlage in Spohr an Thomas Täglichsbeck, 17.06.1856. Täglichsbeck an Spohr, 23.07.1857 zufolge reiste Täglichsbeck jedoch nicht nach London, gab diesen Empfehlungsbrief demnach also auch nicht bei Horsley ab.

[1] Sophie Horsley.

[2] Hier gestrichen: „wollen”.

[3] Noch nicht ermittelt.

[4] Elisabeth Hutchins Horsley und William Horsley.

[5] Horsley nahm 1839 bei Moritz Hauptmann in Kassel Unterricht in Musiktheorie und Komposition (vgl. Schülerliste in: Briefe von Moritz Hauptmann an Franz Hauser, hrsg. v. Alfred Schöne, Bd. 2, Leipzig 1871, S. 283).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (19.05.2016).