Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Dordrecht 12ten Mai 1856.

Hochverehrter Herr General-Musikdirector!

Sie haben mich mit Ihrem lieben Brief vom 13 Aprill sehr glücklich gemacht! Schon der Gedanke Sie hier in Holland zu sehen u zu sprechen hat mich so ungemein erfreut, daß ich ganz außer mich bin und ich danke Ihnen bereits für diese Freude. Nun ersuche ich Sie hochverehrtester Herr General Musikdirector recht dringend und bittend auch Dordrecht zu besuchen, da Sie sehr wahrscheinlich hier vorbei kommen; denn verschiedene Male gehen hier die Dampfschiffe von Düsseldorf kommend vorbei u wohl über Nymwegen wo sich der Rhein theilt u ein Arm, die Waal und später die Maas genannt, hier vorbei fließt. Ein anderer Arm des Rheins passiert Arnheim u führt ebenfalls nach Rotterdam.
Ein Umweg findet nicht statt; ja selbst gehen im Sommer wenn es sehr trocken u der Fluß über Arnheim nicht tief genug ist, beinahe alle Bote hier bei Dordrecht vorbei. Ich werde Sorge tragen daß Sie hier an nichts Mangel leiden u die Zeit Ihres hiesigen Aufenthaltes nicht unangenehm verleben. Außerdem werde ich mit Ihnen nach Rotterdam u den Haag reisen u Ihnen alles Sehenswerthe zeigen pp und ich verspreche mir ebenso viele Freude als Genuß von dieser Reise als sie mir durch Ihre Unterhaltung belehrend sein wird. Leider kann ich Ihnen Herr General Musikdirector nur für den Sommer nicht sehr viele Musikalische Unterhaltung versprechen, da die Concert-Saison nur im Winter ist. Jedenfalls kann ich Ihnen versichern daß man sich Überall im Lande beeifern wird Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen und so hoffe ich daß Sie später nicht ungern sich derselben erinnern werden.
Vor einigen Tagen empfing ich die Correctur Bögen eines Quatuors welches ich aus Hochachtung u Dankbarkeit an Herrn Musikdirektor Hauptmann gewidmet habe. Es kommt in Leipzig bei Whistling heraus und ist dasselbe welches Sie vor mehreren Jahren so gütig waren in Ihrem Hause zu spielen. Besonders im 1ten Satz habe ich vieles abgekürzt, auch im Andante; trozdem fürchte ich daß es bei sonstigen Mängeln und Gebrechen noch zu lang sein wird. Der Verleger wird Ihnen, so wie auch Hr. Bott ein Exemplar senden. Nehmen Sie es gütig u mit Nachsicht auf hochverehrtester Herr General Musikdirector, es ist das erste Werk was von mir in diesem schwierigen Genre erscheint.
Hoffend daß sich Alles vereinigen wird Ihre Reise zu einer recht angenehmen u glücklichen zu machen u daß Sie meiner dringenden Bitte auch hierher zu kommen ein freundliches Gehör schenken werden, bitte ich um meine allerbeste Empfehlung an Frau General Musikdirector.
Mit unaussprechlicher Empfehlung und Verehrung

Ihr stets dankbarer
Ferd. Böhme.

Autor(en): Böhme, Ferdinand
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Hauptmann, Moritz
Whistling, Friedrich Wilhelm
Erwähnte Kompositionen: Böhme, Ferdinand : Quartette, Vl 1 2 Va Vc, op. 1
Erwähnte Orte: Utrecht
Erwähnte Institutionen: Nederlandsche naationale zangersfeest <verschiedene Orte>
Whistling <Leipzig>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1856051240

http://bit.ly/3nJiOUv

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf den derzeit verschollenen Brief Spohr an Böhme, 13.04.1856. Spohr beantwortete diesen Brief am 12.06.1856.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (09.10.2020 ).