Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Hochgeehrtester Herr
Generalmusikdirector!
 
Ihre wunderbar schöne Oper „Faust“ haben wir 2 mal gegeben, und entsinne ich mich nicht, daß unser Publikum jemals sich bei Vorführung eines neuen Werkes so dankbar gezeigt hätte als bei diesem. Beide Aufführungen gingen gerundet und sicher, da aber auch ein jeder Mitwirkende von der Macht Ihrer Musik ergriffen und begeistert war. Der Fürst und die ganze fürstl. Familie gaben mir ihre Zufriedenheit in gnädigster Weise zu erkennen, und ich wäre vollkommen glücklich gewesen, wenn Sie hochgeehrter Meister bei der Oper gegenwärtig gewesen wären. Haben Sie sich entschlossen, die Wünsche unseres Fürsten hinsichtlich der Lieder zu erfüllen? Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir hierüber Ihre Willensmeinung gütigst eröffnen wollten. Am 1sten Mai wird unsere Bühne geschlossen.
 
Mit vollkommenster Hochachtung
Ew. Hochwohlgeboren ganz ergebener
AugKiel
 
Detmold d. 22sten Aprill 1856.

Autor(en): Kiel, August
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Leopold III. Lippe-Detmold, Fürst
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Faust
Spohr, Louis : Lieder, Bar Vl Kl, op. 156
Erwähnte Orte: Detmold
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Detmold>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1856042238

http://bit.ly/29nTSyd

Spohr



Dieser Brief folgt auf Kiel an Spohr, 10.04.1856. Spohr beantwortete diesen Brief am 14.05.1856.
 
Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (04.07.2016).