Autograf: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21070 C.F. Peters, Leipzig, Nr. 850, Bl. 278

Herrn C.F. Peters
Bureau de Musique
in
Leipzig.1


Cassel den 24sten Febr.
1856.

Hochgeehrter Herr,

Vor länger als 10 Jahren ist mir durch Verborgen ein's meiner Quartetten abhanden gekommen, und daher seit jener Zeit in unsern Quartettparthien nicht wieder gehört worden. Da ich es nun in unserer nächsten Quartettparthie, die morgen über 8 Tage stattfindet, einmal wieder spielen möchte, so bitte ich, es mir mit umgehender Post zu senden. Es ist Nro 3, des Opus 58, in G Dur, Allegro 6/8 Takt. Den Betrag bitte ich zu notiren und bey Gelegenheit, wo Sie eine Zahlung an mich zu machen haben, abzuziehen.
Hochachtungsvoll

ergebenst
Louis Spohr

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Peters
Whistling, August Theodor
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Quartette, Vl 1 2 Va Vc, op. 58.3
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1856022420

http://bit.ly/2nqeBYD

Spohr



Der letzte Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Whistling, 10.01.1856. Whistlings Antwortbrief vom 26.02.1856 ist derzeit verschollen.

[1] Über dem Adressfeld befinden sich von anderer Hand der Eingangs- und Antwortvermerk des Verlags: „Cassel, d. 24 Febr. 1856 / L. Spohr / empf. d. 25 do / beantw. '' 26 '' “.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (27.03.2017).