Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Meiningen, d 13. December 1855

Hochgeehrter Herr Generalmusikdirector!

Auf Ihr geehrtes Schreiben v. 10. d. wage ich die ergebene Bitte, mir Ende Februar 1856 auf einen Monat Partitur und Orchesterstimmen von „die letzten Dinge“ gefälligst zu leihen. Nach vorangegangenen festen und sorgfältigen Einstudiren werde ich längstens in der Charwoche bei Anwesenheit unsrer höchsten Herrschaften aufführen und bin stolz darauf, das erste Spohr’sche Oratorium hier1 zu Gehör zu bringen, wobey ich selbst den größten Genuß haben werde, da ich noch immer für Ihre Composition förmlich schwärme.
Das Sie als so weltberühmter Künstler mein kleines Machwerk „Luther“ einer Aufführung mit Ihrem Verein für würdig halten, gewährt mir große Freude und in der angenehmen Hofnung2, recht bald dieses Glückes theilhaftig zu werden, lege ich zugleich Partitur Orchester- und Singstimmen so wie noch einen Clavierauszug für den Declamator bei, um hierdurch zur Erleichterung des für mich so wichtigen Unternehmens beizutragen, über dessen Erfolg ich vielleicht einer kleinen Mittheilung durch Ew. Wohlgeboren entgegen zu sehen habe.
Bis dahin wie immer mit der ausgezeichnetsten Hochachtung

Ihr
getreuer Verehrer
und
ewig dankbarer Schüler.
Friedrich Nohr.

P.S. die 4 Solostimmen zur Hymne haben Sie wohl die Güte, in Cassel ausschreiben zu lassen.

Autor(en): Nohr, Friedrich
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Bernhard II Sachsen-Meiningen, Herzog
Marie Sachsen-Meiningen, Herzogin
Erwähnte Kompositionen: Nohr, Friedrich : Luther
Spohr, Louis : Die letzten Dinge
Erwähnte Orte: Kassel
Meiningen
Erwähnte Institutionen: Cäcilienverein <Kassel>
Singverein <Meiningen>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1855121240

http://bit.ly/3By1UiD

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf den derzeit verschollenen Brief Spohr an Nohr, 10.12.1855. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Nohr an Spohr, 26.02.1856.

[1] „hier“ über der Zeile eingefügt.

[2] Sic!

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (18.02.2022).