Autograf: derzeit verschollen
Druck: [Paul Zimmermann], „Louis Spohr und Braunschweig“, in: Braunschweigisches Magazin (1909), S. 109-117, hier S. 116

Braunschweig, Sonntag, den 8ten Juli 55.
 
Lieber Carl,
 
Schon lange war es unser Plan, bey der Rückkehr von hier nach Cassel auch dich auf einen Tag zu besuchen. Wir werden demnach übermorgen den 10ten mit dem 2ten Bahnzuge von Hannover abreisen, der nach unserer Rechnung gegen Mittag in Kreiensen eintreffen wird. Sollte man dort zur Weiterfahrt nach Gandersheim keinen Wagen haben können, so wärest du wohl so gefällig, uns einen solchen zu schicken.1
Alles Übrige mündlich.
Herzliche Grüße an Dich und die lieben Deinigen von uns und allen hiesigen Verwandten!
Mit herzlicher Liebe
 
Dein Bruder Louis Spohr.

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Spohr, Carl (Bruder von Louis Spohr)
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Hannover
Kreiensen
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1855070800

http://bit.ly/2pnLes8

Spohr



Der letzte überlieferte Brief dieser Korrespondenz ist Louis Spohr an Carl Spohr, 10.03.1831.
 
[1] Vgl. Marianne Spohr, Tagebucheintrag 10.07.1855.
 
Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (20.04.2017).