Autograf: Klassik Stiftung Weimar, Goethe- und Schillerarchiv (D-WRgs), Sign. GSA 59/30,4

Cassel den 21sten October
1852.
 
Hochgeehrter Herr College,
 
Leider ist mir der Urlaub nach Weimar abgeschlagen, und ich muß daher auf die Freude verzichten, meine Oper unter Ihrer Leitung zu hören.
Ein junger Künstler, der Musikdirektor Dupont aus Rotterdam, der sich jetzt hier aufhält, um sich in dramatischer Komposition zu üben, wird morgen nach Weimar reisen1 um den Faust dort zu hören. Er wünscht sehnlichst auch der Generalprobe beywohnen zu können und hat mich deshalb um meine Fürsprache gebeten, daß Sie es ihm gütigst gestatten. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie es ihm gewährten, weil er dann um so besser im Stande seyn würde, mir von der Oper zu erzählen. Mit wahrer Hochachtung und Ergebenheit ganz
 
der Ihrige
Louis Spohr

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Liszt, Franz
Erwähnte Personen: Dupont, Johannes Franz
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Faust
Erwähnte Orte: Weimar
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Weimar>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1852102113

http://bit.ly/2euOOrv

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Liszt, 04.05.1852. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Liszt, 27.05.1856.
 
[1] „reisen” am Rand eingefügt.
 
Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (20.10.2016).