Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287[Kossmaly:7

Verehrter Herr und Meister!

Gestatten Sie mir wohl eine ergebenste Anfrage, eventuell: Bitte?
In dem nächsten der hier von mir als Asyl für die classische Musik veranstalteten „Symphonie-Concerte“ möchte ich u.a. gern die Arie des „Faust“: „Liebe ist die zarte Blüthe“ (in F)1 – versteht sich mit Orchester Begleitung – zur Aufführung bringen. Da dieselbige jedoch in den Musikhandlungen nur im Clavierauszuge zu haben ist, so erlaube ich mir, mich vertrauens voll mit der so angelegentlichen als ergebensten Bitte an Sie, werther Meister, zu wenden, mir gütigst eine Abschrift der Orchesterstimmen zu der gn. Arie besorgen u. so schleunig als möglich zukommen lassen zu wollen, wobei ich mich feierlich mit Mann u. Wort verbürge, nie einen unrechtmäßigen Gebrauch davon machen zu wollen. Sollte sich mein Gesuch geneigter Gewährung von Ihrer Seite zu erfreuen haben, so würde ich noch bitten, mir die benöthigsten(?) Stimmen direct pr. Post zu gehen lassen u. den Betrag dafür pr. Postvorschuß entnehmen zu wollen.
Mein Concert soll schon2 den 23. d. M. statt finden: ich kann also mit Fug u. Recht singen: „Aus tiefer Noth schrei ich zu Dir!
Möchte dieser Nothschrei kein vergeblicher sein!
In dieser Hoffnung zeichne ich mit aufrichtiger Verehrung und herzlicher Liebe

Ihr
ganz ergebenster
C. Kossmaly

Stettin d. 13. März 1852.

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Faust
Erwähnte Orte: Stettin
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1852031343

http://bit.ly/2NcSW4W

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Koßmaly an Spohr, 14.11.1844. Spohrs Antwortbrief ist derzeit verschollen.

[1] Hier gestrichen: „ger“.

[2] „schon“ über gestrichenem „noch“ eingefügt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (27.06.2019).