Autograf: nicht ermittelt

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Hesse, Adolph
Erwähnte Personen: Hutstein, (Julius?)
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1851060801

http://bit.ly/23UJk0n

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Hesse an Spohr, 03.04.1851. Existenz und Datierung des Briefs ergeben sich aus Hesses Antwortbrief vom 12.06.1851. Über den Inhalt gibt nur eine knappe Bemerkung Hesses Aufschluss: „Herrn Hutstein habe ich Ihren Auftrag ausgerichtet.” Falls es sich hier um den Kaufmann und Chemiker Julius Hutstein handeln sollte, bestellte Spohr vielleicht bei ihm überchlorsaures Kali, was gegenüber dem in der Pyrotechnik bisher verwendeten chlorsauren Kali die Gefahr der Selbstentzündung erheblich verringerte (vgl. J[ulius] Hutstein, „Ueber Bereitung und Anwendung des überchlorsauren Kalis”, in: Archiv der Pharmacie 65 (1851), S. 159f.); ohne detaillierte Quellenanalysen zur Bühnentechnik am Kasseler Hoftheater bleibt dieser Gedanke jedoch Spekulation.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (25.04.2016).