Autograf: ehemals Privatbesitz Dr. Ernst Hauptmann in Kassel, vermutlich 1943 Kriegsverlust
Druck: Moritz Hauptmann, Briefe von Moritz Hauptmann, Kantor und Musikdirektor an der Thomasschule zu Leipzig an Ludwig Spohr und Andere, hrsg. v. Ferdinand Hiller, Leipzig 1876, S. 35 (teilweise)

Leipzig den 28. October 1850.

[…] Joachim, der vortreffliche Geiger und liebenswürdige Mensch, hat uns verlassen; er ist nach Weimar als Concertmeister gegangen, nicht eben mit sehr brillanten Gehaltsbedingungen, aber insofern vortheilhafter, als er dort nicht so viel Orchesterdienste zu thun hat als er hier hatte, und fünf Monat Urlaub im Jahre erhält. Er war hier zweiter Concertmeister und dadurch im Theater eine bedeutende Erleichterung für David, der jetzt wieder alle Opern, deren in letzter Zeit 4—5 in die Woche fielen, vorzuspielen hat. Auch unseren besten Contrabassisten1 hat Liszt abspänstig gemacht, der jetzt sehr auf musikalische Verbesserung in Weimar bedacht scheint und sich der Sache sehr eifrig und, wie ich höre, mit bestem Erfolg annimmt. […]

Autor(en): Hauptmann, Moritz
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: David, Ferdinand
Joachim, Joseph
Liszt, Franz
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Leipzig
Weimar
Erwähnte Institutionen: Gewandhaus <Leipzig>
Hofkapelle <Weimar>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1850102833

http://bit.ly/2jiLPai

Spohr



Dieser Brief ist vielleicht die Antwort auf Spohr an Hauptmann, 25.10.1850. Der nächste überlieferte Brief dieser Korrespondenz ist Hauptmann an Spohr, 09.11.1850.

[1] Noch nicht ermittelt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (23.01.2016).